Alsdorf: Verletztes Reh in der Bankfiliale: Tier ist wieder frei

Alsdorf: Verletztes Reh in der Bankfiliale: Tier ist wieder frei

Der Einsatz der Alsdorfer Feuerwehr, bei dem am frühen Mittwochabend ein verirrtes Reh aus einer Bankfiliale gerettet wurde, hat ein gutes Ende gefunden. Das leicht verletzte Tier war einem Jagdpächter übergeben worden - mittlerweile ist es wieder in Freiheit.

Kurz vor 18 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden, weil sich das Tier ins Foyer des Kreditinstitutes am Brunssummer Platz verlaufen hatte. Beherzte Angestellte und Kunden hatten das Tier am Ort festgehalten und seinen Kopf abgedeckt, um es ruhig zu stellen. Es war zunächst von einem Rehkitz die Rede, tatsächlich handelte sich jedoch um ein ausgewachsenes Weibchen, eine Ricke.

Die Feuerwehrkräfte und Mitarbeiter des ebenfalls alarmierten Alsdorfer Ordnungsamtes versorgten die Wunden des Tieres und riefen den Jagdpächter, der die Ricke gegen 18.15 Uhr in Empfang nahm.

Am Donnerstag schließlich konnte der Sprecher der Alsdorfer Feuerwehr Christoph Simon vermelden, dass der abenteuerliche Ausflug für das verirrten Wildtier gut zu Ende gegangen ist. Nach eingehender Untersuchung habe der Pächter die Ricke noch am selben Abend in einem umliegenden Waldstück wieder freilassen können. Das Tier hatte demnach lediglich leichte Verletzungen an einer Klaue erlitten, „die jedoch einer Entlassung in die Freiheit nicht entgegenstanden“.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung