Baesweiler: Vandalismusserie: 22 Kaugummi-Automaten im Haus

Baesweiler: Vandalismusserie: 22 Kaugummi-Automaten im Haus

Nach der Serie von Vandalismusschäden in Baesweiler hat die Polizei am Montag einen 21-Jährigen festgenommen. Er gilt als dringend tatverdächtig. Die Liste der in seiner Wohnung sichergestellten Gegenstände dürfte Seltenheitswert haben.

Unter anderem waren diverse Waffen, Schilder und stolze 22 Kaugummiautomaten darunter.

Mutwillig abgeflext: Unbekannte haben Schilder im Stadtgebiet von Baesweiler „umgelegt“. Foto: Landesbetrieb Straßenbau

Laut Polizeibericht hatten „aufmerksame Zeugen und Kommissar Zufall“ die Beamten auf die Spur des mutmaßlichen Täters gebracht. Nachbarn hatten angegeben, in der Wohnung des jungen Mannes etliche Verkehrszeichen an den Wänden hängen gesehen zu haben.

Der 21-Jährige sei ihnen außerdem „sehr seltsam“ vorgekommen. Als sie ihn dann am Montag mit einem Kaugummi-Automaten durch die Stadt gehen sahen, verständigten sie die Polizei.

Die Beamten rückten an und durchsuchten die Wohnung sowie die Kelleräume des jungen Mannes. Als sie wieder aufbrachen, waren zwei Transportfahrzeuge der Behörde randvoll gepackt. Die Liste der sichergestellten Gegenstände, die der 21-Jährige offensichtlich hortete, ist lang: Knapp drei Dutzend Minigolfschläger, 22 Kaugummi-Automaten, ein aufgebrochener Kondom-Automat, mehrere Verkehrszeichen, diverse (Schreckschuss-)Waffen, Hieb- und Stichwaffen, Tränengas, mehrere Autokennzeichen, Aufbruchswerkzeug, eine geringe Menge Betäubungsmittel, die Fernbedienung eines Baukrans, einen Akku-Trennschleifer und noch viele Kleinteile mehr.

Für die Ermittler wird die Zuordnung der sichergestellten Gegenstände zu den einzelnen Taten jedenfalls zu einer Puzzlearbeit. Bisher hat der Verdächtige lediglich den Diebstahl des Kondomautomaten eingeräumt.

Dem 21-Jährigen, der bisher polizeilich noch nicht auffällig wurde, wird vorgeworfen, in den letzten Wochen und Monaten in Baesweiler für eine Vielzahl von Vandalismus-Taten verantwortlich zu sein, unter anderem für die Zerstörung von Verkehrszeichen am Kreisverkehr an der Bundesstraße 57 und Landesstraße 240.

Neben den Sachbeschädigungen liest sich die Liste der weiteren Tatvorwürfe lang: Besonders schwerer Fall des Diebstahls, Verstoß gegen das Waffengesetz, Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Nach möglichen Mittätern wird weiter gefahndet.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung