Nordkreis: Unwetter sorgt für zahlreiche Feuerwehreinsätze

Nordkreis: Unwetter sorgt für zahlreiche Feuerwehreinsätze

Aufgrund der starken Regenfälle und Böen am Mittwochabend musste die Feuerwehr im Nordkreis mehrfach ausrücken. Es kam zu Überschwemmungen, es stürzten Bäume um und der Verkehr war zeitweise behindert.

Fünf unwetterbedingte Einsätze verzeichnete die Feuerwehr Alsdorf. „Besonders zeitintensiv war ein Einsatz in der Waldstraße“, sagte Sprecher Christoph Simon. Dort war eine zentrale Abwasserpumpstation ausgefallen. Der etwa sechs Meter tiefe, unterirdische, die gesamte Fläche des Areals umfassende Pumpensumpf war übergelaufen.

Das Oberflächen- und Abwasser drohte auf die Straße zu laufen. Ein Teil des Regen- und Abwassers wurde in ein angegliedertes funktionsfähiges Kanalsystem abgepumpt und ein weiterer Wasseraustritt verhindert. Einer ebenfalls zur Einsatzstelle gerufenen Fachfirma gelang es, die Pumpen wieder in Gang zu bringen.

In der Feldstraße in Alsdorf-Hoengen war eine quer zur Straßenfahrbahn verlaufende, unmittelbar an einen Neubau angrenzende Baugrube mit Regenwasser vollgelaufen. Da die Grubenränder bereits bis zu anderthalb Meter unterspült waren und das Wasser am Fundament des Neubaus stand, wurde die Grube ausgepumpt.

Außerdem musste in der Poststraße ein Keller ausgepumpt werden. In der Kranichstraße drohte ein größerer Ast auf die Straße zu stürzen. Der Ast wurde von der Drehleiter aus gekappt. Die Feuerwehr Alsdorf war mit acht Fahrzeugen und über 30 Kräften in die Einsätze eingebunden. Angaben zur Schadenshöhe können nicht gemacht werden.

Die Würselener Wehr rückte zu einem Gewerbebetrieb in die Jülicher Straße aus. Dort waren die Wassermassen in einem Aufzugsschacht gelaufen. Außerdem war eine Tiefgarage im Gewerbegebiet „Aachener Kreuz“ rund zehn Zentimeter voll mit Wasser gelaufen. Die Abpumparbeiten dauerten rund zwei Stunden.

Am Donnerstagmorgen war auf einer Abzweigung der Broicher Straße ein größerer Ast abgebrochen. Dieser versperrte die Fahrbahn und hatte sich in der Oberleitung der Telefonleitung verfangen. Der Ast wurde von Wehrleuten entfernt und zerkleinert.

(red)
Mehr von Aachener Zeitung