1. Lokales
  2. Nordkreis

Über 600 Einsätze für die Polizei Aachen am Wochenende

Körperverletzungen und mehr : Über 600 Einsätze für die Aachener Polizei am Wochenende

Ein einsatzreiches Wochenende liegt hinter der Polizei in Aachen. Die Beamten mussten fünf Mal wegen körperlicher Gewalt ausrücken. In der Städteregion waren es insgesamt 600 Einsätze wegen diverser Delikte.

In den fünf Fällen mit körperlicher Gewalt waren oft Drogen und Alkohol im Spiel. Am Freitag wurden in Würselen die Besatzung eines Rettungswagens und Mitarbeiter des Ordnungsamtes bei der Durchsetzung einer Zwangseinweisung eines 30-jährigen Mannes unterstützt. Der Mann wehrte sich heftig gegen die Maßnahmen, weshalb die Unterstützung angefordert wurde.

Samstag wurde ein Mann in Gewahrsam genommen, um seine Identität festzustellen. Zuvor war der 21-Jährige an einer Körperverletzung beteiligt. In der Nacht von Sonntag auf Montag kam es bei einer Ruhestörung, einer Trunkenheitsfahrt und einem Hausfriedensbruch ebenfalls zu Tätlichkeiten und Beleidigungen gegenüber den eingesetzten Polizisten, die allesamt zu Ingewahrsamnahmen und einer weiteren Zwangseinweisung führten.

Die Männer waren zwischen 25 und 55 Jahre alt und sind in Aachen und Würselen wohnhaft. Häufig, wie auch hier in drei der aufgeführten Fälle, findet die Polizei bei der Durchsuchung der Personen, die zur Gefahrenabwehr und Eigensicherung standardmäßig durchgeführt wird, gefährliche Gegenstände wie Messer oder Betäubungsmittel in Form von Drogen.

Neben den Einsätzen wegen Körperverletzung hatte die Aachener Polizei über 600 weitere Einsätze am Wochenende. Auffallend war laut Polizei die Aggressivität, die den Beamten an manchem Einsatzort entgegen schlug.

Samstagmittag erschien ein junger Mann in der Wache Mariental in Aachen und gab an, in der Nacht zuvor von vier jungen Männern am Friedrich-Wilhelm-Platz beraubt worden zu sein. Seine Geldbörse mit Bargeld und Scheckkarten habe man ihm gestohlen. An Details konnte er sich nicht mehr erinnern.

Sonntagmorgen wurde ein 55-jähriger Mann von einem unbekannten Täter auf dem Eisenbahnweg in Aachen überfallen. Gegen 3.40 Uhr überfiel der Täter den Mann, nahm ihm sein Portemonnaie ab und verletzte ihn mit einem Messer, als er sich wehrte. Der Täter flüchtete. Eine Fahndung nach ihm verlief ohne Erfolg. Der 55-Jährige kam mit einer blutenden Handverletzung in ein Krankenhaus.

Nachbarn im Bereich der Lindenstraße in Baesweiler waren offenbar verwundert, dass seit geraumer Zeit das Garagentor eines benachbarten Hauses offen stand und verständigten zur Sicherheit am frühen Samstagmorgen die Polizei. Die Beamten stellten zu ihrer Verwunderung fest, dass nicht nur das Garagentor, sondern auch die Haustür nicht verschlossen war. Schließlich schauten sie nach um sich zu vergewissern, dass dem Hausbewohner nichts zugestoßen war.

Den fanden sie dann zwar nicht, dafür aber eine Hanfplantage mit knapp 100 Pflanzen. Die Polizei stellte die Pflanzen sicher und leitete ein Ermittlungsverfahren gegen den namentlich bekannten Hausbewohner ein.

Samstagmorgen gegen 6.40 Uhr meldete ein aufmerksamer Zeuge eine verdächtige Person im Bereich der Akazienstraße in Aachen. Der Mann saß in einem fremden, frisch geknackten Auto. Die Polizisten nahmen ihn fest. Bei der Durchsuchung seines Rucksacks fanden sie Aufbruchswerkzeug.

(red/pol)