1. Lokales
  2. Nordkreis

Baesweiler: Tauziehen um neues Baugebiet geht weiter

Baesweiler : Tauziehen um neues Baugebiet geht weiter

Die Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen trägt - im Gegensatz zu CDU und SPD - den Beschlussvorschlag des Bau- und Planungsausschusses nicht mit, im Gebiet Bongardstraße/Goethestraße in Beggendorf ein neues Wohngebiet mit 15 Häusern zu planen.

Damit schlagen sich die Grünen auf die Seite zweier Beggendorfer Anwohner, die aus Gründen des Naturschutzes gegen diese Planung protestieren.

„Es ist völlig in Ordnung, dass man in einer Stadt Wohngebiete plant. Die Frage ist nur wo. Der Bereich, um den es hier geht, ist unserer Meinung nach nicht dafür geeignet. Denn es handelt sich dabei um Wiesen mit altem Baumbestand”, erklärt Fraktionsvorsitzender Rolf Beckers.

Aufgrund seiner außergewöhnlichen zusammenhängenden Größe und seines einzigartigen Charakters sei das Gebiet von hohem ökologischen Wert.

Der Kreis ist gefragt

„Mit seinem ortstypischen Baum- und Heckenbewuchs ist es Lebensraum, Brut-, Nahrungs- und Rückzugsgebiet für verschiedene Tierarten. Durch die geplante Bebauung würde dieser Lebensraum und besonders die verschiedenen arttypischen Fluchtdistanzen erheblich gestört.

Dies würde letztlich zum Verschwinden von Arten aus Beggendorf führen”, argumentieren Beckers und Gerd Esser, Sprecher des Bau- und Planungsausschusses. Sie fordern deshalb eine genaue und aktuelle Bestandserhebung von Flora und Fauna durch ein unabhängiges Institut.

Darüber hinaus sei das Gebiet mit seinem ortstypischen Baum- und Heckenbewuchs bereits im 17. Jahrhundert erwähnt worden. „Das Plangebiet ist also von besonderer kulturhistorischer Bedeutung für Baesweiler”, sagt Beckers.

Vom Landschaftsplanungsbüro Schulz, Würselen, wurde mittlerweile ein Plan erstellt und der Unteren Landschaftsbehörde des Kreises Aachen zur Stellungnahme zugeleitet.

„Wir würden gern das Abstimmungsverfahren des Kreises abwarten, um mit diesen Ergebnissen ins weitere Verfahren zu gehen”, erklärte Technischer Beigeordneter Peter Strauch.