Würselen: Tag des Denkmals mit Kunst und Musik

Würselen: Tag des Denkmals mit Kunst und Musik

Alljährlich wird am zweiten Sonntag im Monat September in der Bundesrepublik der nationale Denkmaltag begangen, der unter der Schirmherrschaft des jeweiligen Bundespräsidenten steht. An diesem Tag können in ganz Deutschland Denkmäler und Denkmal-Würdiges besichtigt werden.

In Würselen steht seit Jahrzehnten das Denkmal „St. Sebastian“ mit all seinen Facetten im Focus der Denkmaltage, die hier zwei Tage zuvor schon beginnen.

Am Freitag, 8. September, wird zur Eröffnung der diesjährigen Tage an St. Sebastian um 18 Uhr der Kunsthistoriker Professor Dr. Frank Günter Zehnder zu Gast sein. Er wird zu dem Thema „Das Triptychon mit der Anbetung der heiligen drei Könige in der Pfarrkirche St. Sebastian zu Würselen“ sprechen. Den Typus, die Stilsprache, das Thema und seine historischen Zusammenhänge werden in seinem Vortrag erläutert werden. Die hiesige Künstlerin Ela Moonen wird zudem ihre Kunstwerke im Würselener „Dom“ ausstellen.

Die Veranstaltung wird durch musikalische Darbietungen von Kantorin Ulrike Botzet an der Eule-Orgel umrahmt werden. Am Samstag, 9. September, schließt sich um 19 Uhr ein Orgelkonzert auf der Eule-Orgel mit Peter Zimmer aus Düsseldorf an. Er wird Werke von Louis Josef Andriessen, Dietrich Buxtehude, S. Preston und Louis Victor Jules Vierne zu Gehör bringen.

Peter Zimmer ist seit 1982 Kirchenmusiker an St. Benediktus in Düsseldorf Heerdt und seit 1991 zusätzlich an der Nachbarkirche St. Sakrament. 2009 wurde er zum Seelsorgebereichsmusiker für das gesamte „linksrheinische Düsseldorf“ bestellt. Darüber hinaus gab Peter Zimmer viel beachtete Konzerte über die Landeshauptstadt hinaus.

Nach beiden Veranstaltungen lädt der Förderverein Kirchenmusik an St. Sebastian zu einem Umtrunk unter der Orgelempore ein. Am Sonntag, 10. September, bietet Rolf Rüland um 14 und um 16 Uhr Kirchenführungen an. Darin erklärt er den Kirchenbau St. Sebastian unter historischen, theologischen und architektonischen Aspekten. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Um eine Spende für den Förderverein Kirchenmusik wird gebeten.

(ehg)
Mehr von Aachener Zeitung