Herzogenrath: Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr: Programm für die ganze Familie

Herzogenrath: Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr: Programm für die ganze Familie

Bei strahlendem Sonnenschein sind viele Besucher der Einladung des Löschzugs Merkstein der freiwilligen Feuerwehr Herzogenrath gefolgt und haben sich bei einem Tag der offenen Tür über die Feuerwehr informiert.

„Wir wollen mit einfachen Mitteln ein breites Spektrum der Feuerwehrarbeit darstellen“, erklärte Thomas Hendriks, Mitglied des Löschzugs und Beauftragter für die Öffentlichkeitsarbeit. Interessierte konnten unter anderem verschiedene Löschfahrzeuge unter die Lupe nehmen, ihr Praxiswissen bezüglich Reanimation auffrischen und in einem mit Rauch gefüllten Zelt die Rauchentwicklung im Falle eines Brandes am eigenen Leib erfahren. Auch für die Kleinen gab es eine Menge zu entdecken: Eine Hüpfburg in der Optik eines Feuerwehrautos lud zum Toben ein.

In einem echten Feuerwehrauto zu sitzen, begeisterte die Kleinsten der Besucher. Foto: Nadine Tocay

Seit 23 Jahren aktiv

Beim Spritzen mit dem Schlauch konnten Groß und Klein sich bei der Hitze abkühlen und Pappfeuerwehrmänner umschießen.

Zudem durften die Mädchen und Jungen mit einem Schlauch Pappfeuerwehrmänner umschießen, mit einem Feuerlöscher einen kleinen Brand löschen und konnten sogar in die Kleidung eines Feuerwehrmannes schlüpfen. Doch es ständen nicht nur Spaß und Information im Vordergrund, auch die Mitgliederwerbung sei ein wichtiges Thema, erläuterte der Löschzugführer Markus Schröder, der bereits seit 23 Jahren für den Löschzug aktiv ist. Hendriks ergänzte: „Das Problem ist, dass die Leute im Notfall die 112 wählen und die Feuerwehr kommt sofort. Dass das in fast allen Fällen Ehrenamtliche sind, ist den meisten kaum noch bewusst.“

Darum sei es wichtig, stets neue Mitglieder zu werben. Bereits mit zehn Jahren kann man in die Jugendfeuerwehr eintreten. Dort wird man langsam an alle wichtigen Tätigkeiten herangeführt. „Löschen, Bergen, Retten, Schützen“ — dies seien die Aufgaben, die die Feuerwehr zu meistern hat, so Hendriks.

Doch nicht nur Kinder und Jugendliche, auch Erwachsene seien in ihrem Team, dessen Löschzug aktuell 45 Aktive zählt, jederzeit herzlich willkommen.

(nt)