1. Lokales
  2. Nordkreis

Herzogenrath: Strahlende Sieger beim TC Kohlscheid

Herzogenrath : Strahlende Sieger beim TC Kohlscheid

Seit April diesen Jahres liefen die Vorbereitungen für das internationale Tennishighlight an der Forensberger Straße Kohlscheid/Pannesheide. Der traditionelle „Engel & Völkers-Cup“ des Tennisclubs Kohlscheid (TCK) hatte auch in diesem Jahr trotz der langen Vorlaufzeit nicht zu viel versprochen.

Auf den insgesamt acht Plätzen wurden in über 180 Matches die Sieger der einzelnen Disziplinen ermittelt. Gut 130 Teilnehmer waren dem Ruf nach Kohlscheid gefolgt.

Tribut mussten die Sportler vor allem dem Wetter zollen. Sowohl die Qualifikationsrunde, als auch die Mehrzahl der K.O.-Spiele waren von den schwülen Wetterbedingungen geprägt. Das Thekenpersonal der Vereinskneipe — unter allen Sportlern und Besuchern nur bekannt als die „Dompteure der Küche“ — hatte mit unzähligen Litern Wasser die Versorgung sicher gestellt. „Besonders die Fitness aller Teilnehmer muss hervorgehoben werden. Trotz der schwierigen Bedingungen haben alle durchgehalten“, freute sich Organisatorin Birgit Hesdal.

Lediglich die Kehrseite des schwülen Hochsommers veranlasste die Veranstalter zu kurzzeitigem Umdenken: Eine Hand voll Spiele musste aufgrund eines kurzen Gewitters in die nahe gelegene Tennishalle verlegt werden. Wim Hesdal, Vorsitzender des TCK, erlebte in seiner Doppelfunktion als „Oberschiedsrichter“ (zusammen mit seinem Kollegen Peter Schäfers) und Organisator alles in allem eine ruhige Turnierwoche: „Die Spieler haben sich ausnahmslos fair verhalten. Natürlich gibt es bei Entscheidungen schon mal Diskussionen, aber niemand hat übertrieben.“ Nicht nur die Zuschauer schwärmten vom durchgehend hohen Niveau der Matches.

Während einige „Stammgäste“ aus dem Teilnehmerfeld vergangener Austragungen krank oder anderweitig verhindert waren, rückten vielversprechende Talente nach. Sogar aus Brunssum, Jülich oder Haaren (Waldfeucht) waren die Sportler angereist. „Das internationale Teilnehmerfeld hat einen äußerst starken Eindruck hinterlassen. Das Niveau bewegte sich bis hin zur deutschen Regionalliga-Ebene“, bilanzierte Birgit Hesdal. Zur wilden „Players-Night“ hatten sich neben den Tennisspielern auch über einhundert Gäste eingefunden.

Die Nacht wurde buchstäblich zum Tag gemacht — als Highlights warteten Acts auf der Bühne. Aus Sicht der Zuschauer war es laut übereinstimmender Aussagen unmöglich, auch nur irgendetwas während der Ausrichtungswoche zu kritisieren. Auch die Sportler zeigten sich erfreut über die rundum professionellen Bedingungen.

Im Vorfeld hatten die Organisatoren einige Kategorien zusammengefasst. Schlussendlich wurden in neun Kategorien (unterteilt in Damen, Herren und Mixed) die Gewinner ausgespielt. Folgende Spielerduos konnten sich über ihren Sieg im Doppel freuen: Giese/Schütt (Herren 60A), Lemke Wetzelaer (Herren 60B), Nießen/Nießen (Mixed 30B), Bijlsma/Horsch (Mixed 30A), Frijns/Rombach (Herren 45B), Brümann/Thomas (Damen 30B), Bijlsma/Vermeulen (Herren 30A), Grafenauer/Schneider (Damen 30A), Keimer/Nießen (Herren 30B).