Alsdorf: Sternsinger: Sammeln für die benachteiligten Kinder

Alsdorf: Sternsinger: Sammeln für die benachteiligten Kinder

„Segen bringen, Segen sein. Gesunde Ernährung für Kinder auf den Philippinen und weltweit.“ Unter diesem Motto steht in diesem Jahr die Aktion Dreikönigssingen, die am 6. Januar ihren Höhepunkt hat. Auch in Alsdorf sind die unterwegs und schreiben den Haussegen 20 C+M+B 15 auf die Wände.

In Alsdorf sind die Kinder der Gemeinde der Pfarre St. Castor und der Katholischen Pfarrgemeinde Johannes XXIII. dabei, um als Caspar, Melchior und Balthasar in der Stadt von Haus zu Haus zu gehen und die Segensbitte für das Jahr 2015 „20 C+M+B 15“ (Lateinisch: Christus mansionem benedicat: Christus segne das/dieses Haus) mit Kreide an die Hauswände zu schreiben.

Dabei bitten die Sternsinger um eine Spende für benachteiligte Kinder auf der ganzen Welt. Weltweit müssen nämlich 843 Millionen Menschen hungern, rund 2,6 Millionen Kinder unter fünf Jahren sterben jedes Jahr an den Folgen der Unterernährung. Der Fokus der Spendenzuweisung liegt diesmal auf den Philippinen. Dort leidet jedes dritte Kind unter Mangelernährung, es gibt deutliche Unterschiede zwischen den armen und reichen Einwohnnern, zwischen Land- und Stadtbevölkerung.

„Diese Zahlen zeigen, wie wichtig es ist, dass ihr für die armen Kinder auf der Welt sammelt“, lobte demnach auch Bürgermeister Alfred Sonders das Engagement der kleinen Könige (und Königinnen) beim traditionellen Empfang im Rathaus.

Dort trugen sich die jungen Helfer ein in das Gästebuch der Stadt und baten bei dieser Gelegenheit auch den Verwaltungschef, den Ersten Beigeordneten Ralf Kahlen und den stellvertretenden Bürgermeister Dieter Lothmann gerne zur Kasse für den guten Zweck. Diese ließen sich nicht lange bitten und bereicherten die Sammelbüchsen mit reichlich „Scheinchen“.

(hob)
Mehr von Aachener Zeitung