Alsdorf: „Stern über Betlehem“ erklingt im Alsdorfer Rathaus

Alsdorf : „Stern über Betlehem“ erklingt im Alsdorfer Rathaus

Sie sind in diesen Tagen unterwegs, erbitten den Segen Gottes für jedes Haus und sammeln für den guten Zweck: die Sternsinger. Das Motto der Aktion 2018 „Segen bringen — Segen sein. Gemeinsam gegen Kinderarbeit — in Indien und weltweit“.

Gemeinsam mit dem Ersten Beigeordneten Ralf Kahlen und Vize-Bürgermeister Friedhelm Krämer empfing Alsdorfs Bürgermeister Alfred Sonders (SPD) die „Weisen aus dem Morgenland“ der Gemeinden der Pfarre St. Castor und der Katholischen Pfarrgemeinde Johannes XXIII. im Foyer des Rathauses. Zur Begrüßung sangen die kleinen Gäste samt ihrer Begleiter das Lied „Stern über Bethlehem“.

Die Mädchen und Jungen in bunten Gewändern, mit Kronen und glänzenden Sternen wandern von Haus zu Haus, bringen den Menschen im Stadtgebiet den Sternsingersegen und schreiben/kleben den Segensgruß „20+C+M+B+18“ (Christus Mansionem Benedicat — Christus segne dieses Haus“) an die Haustüren. Gleichzeitig bitten sie um eine Spende für Projekte, die sich in Indien und weltweit gegen ausbeuterische Kinderarbeit einsetzen.

Geldspende

Sonders zeigte sich erfreut, dass die Kinder diese wichtige Aufgabe der wahrnehmen und gab natürlich auch eine Geldspende für die Sammelbüchsen.

Obwohl Kinderarbeit weltweit verboten sei, sei diese für Millionen Jungen und Mädchen traurige Realität, so der Verwaltungschef. Während Kinder in Deutschland ihren Eltern eventuell im Haushalt zur Hand gingen und damit womöglich ihr Taschengeld aufbesserten, müssten viele Kinder weltweit täglich auf dem Feld, im Steinbruch oder in Fabriken schuften, um zum Familienunterhalt beizutragen. Dies habe oft schlimme Folgen für die Entwicklung und Gesundheit der Kinder.

Nachdem die Sternsinger den Segensgruß auch im Foyer des Verwaltungsgebäudes angebracht hatten, trugen sie sich noch ins Gästebuch der Stadt ein. Anschließend gab es für die Kinder und deren Begleiter Getränke als kleine Stärkung für den weiteren Weg.

(dag)
Mehr von Aachener Zeitung