Baesweiler: Stadtprinz „Dete“ Schönebeck ergreift närrisches Zepter

Baesweiler: Stadtprinz „Dete“ Schönebeck ergreift närrisches Zepter

Im Grunde hatten sich Baesweilers Narren schon damit abgefunden. Kein Prinz. Wieder nur „herrenloses“ Ziehen durch den Karneval 13/14. Doch dann platzte in den vergangenen Tagen das Überraschungspaket, nachdem heftigst spekuliert wurde. Es gibt einen. Aber wer ist es? Stadtprinz wird Dieter „Dete“ Schönebeck. Begleitet von Stadtprinzessin Edith Schönebeck, seiner „Kleenen“.

Schönebeck, der Name ist in Baesweiler Programm. Denn „Dete“ Schönebeck ist ein karnevalistischer Profi durch und durch. Seit 22 Jahren leitet er die Karnevalsgesellschaft „Narrenzunft“ als Präsident. Der 51-Jährige hat ungezählte Schlachten in Baesweilers Sälen und darüber hinaus geschlagen und moderiert auch von Anbeginn die Verleihung des Goldenen Wappens, eine der höchsten Auszeichnungen, die Baesweilers Karneval zu vergeben hat.

Wie kam's, dass sich der neue Prinz — er wird am 2. November im Pädagogischen Zentrum des Gymnasiums mit dem Insignien versehen — so spät und dann doch noch so spontan entschieden hat? Da schmunzelt der närrische Haudegen ein wenig.

„Ich habe zunächst gedacht, ich bin noch zu jung dafür und wollte noch einige Jahre warten.“ Doch dann „schnackelte“ es im Hause Schönebeck, und der selbständige Elektrotechniker verständigte sich mit seiner Frau und rief dann die Festkomitee-Führung um Präsident Andreas Kick und den Vorsitzenden Erich Theil an.

Die Spitze des Komitees war natürlich hochgradig überrascht und erfreut. „Dete ist der Mann fürs Prinzenamt. Da werden in Baesweiler sämtliche Sicherungen durchknallen“, jubelt Erich Theil mit Blick auf den Amüsierfaktor, den die neuen Herrscher auslösen.

Hofstaat wird rekrutiert

Auch Andreas Kick hat schon mal einen Vergleich für das, was auf den heimischen Karneval zukommt: „Das wird ein Orkan, der weit über Windstärke 10 hinausgeht“, rüstet sich Baesweiler auf eine lange und heftige Session.

So schnell sich die Schönebecks nun für die Regentschaft der Narren entschieden haben — wie steht's mit dem Hofstaat? Da lächelt die designierte Tollität nur und bekennt, „das wissen die noch gar nicht“. Aber einem Schönebeck schlägt man auch keine Bitte ab, also werden sich die „Untertanen“ schnell ihrem Regenten und saisonalen „Arbeitgeber“ fügen.

Am 20. Oktober wird im Kulturzentrum Burg Baesweiler das komplette Aufgebot von Prinz Dieter dem Vierten und Prinzessin Edith der Ersten vorgestellt. Da dürfte die Alte Scheune schnell zugestellt sein …

Mehr von Aachener Zeitung