Würselen: Stadtmeisterschaft geht in die heiße Phase

Würselen: Stadtmeisterschaft geht in die heiße Phase

Die Vorrunde der Würselener Fußball-Stadtmeisterschaft, die in diesem Jahr von der DJK Armada Euchen-Würselen ausgetragen wird, ist so gut wie abgeschlossen: Deutliche Siege und Niederlagen, aber auch spannende und knappe Partien wurden den Zuschauern dabei auf dem Platz in Linden-Neusen geboten.

Favoritenrolle

Mit deutlichen Siegen, 8:1 beim Auftaktspiel gegen Teutonia Weiden sowie 7:2 über den SC Bardenberg, wurde der Bezirksligist und Titelaspirant VfR Würselen bislang seiner Favoritenrolle gerecht. Deutlich knapper endete die Begegnung zwischen Teutonia Weiden und DJK Armada Euchen-Würselen: 1:0 lagen am Ende die Teutonen vor der DJK, die auch das Spiel gegen den SC Bardenberg verloren geben musste. 1:5 hieß es beim Schlusspfiff gegen die Bardenberger.

Unterdessen schickte Sparta Würselen die SG Pley mit einer deutlichen 7:0-Packung an diesem Tag nach Hause. Spannender ging es in der Begegnung zwischen der Würselener Rhenania und den „Platzherren” VfR Linden-Neusen zu, als man sich 3:3 trennte. Am Montag siegte Rhenania Würselen gegen Sparta Würselen 2:1 und SG Pley unterlag dem VfR Linden-Neusen mit 0:5.

Spielfreie Tage

Nach den beiden Spielen Teutonia Weiden und SC Bardenberg sowie VfR Würselen gegen DJK Armada Euchen-Würselen ist am Mittwoch und Donnerstag spielfrei, bevor am Freitag die letzten Gruppenspiele ausgetragen werden: Am Freitag, 31. Juli, treten um 18.30 Uhr die SG Pley gegen Rhenania Würselen an, es folgt um 19.50 Uhr die letzte Vorrundenbegegnung zwischen dem VfR Linden-Neusen und Sparta Würselen.

Die beiden Halbfinals finden am Samstag, 1. August statt. Dabei tritt um 15 Uhr der Sieger der Gruppe 1 gegen den Zweitplatzierten der Gruppe 2 an.

Der Sieger der Gruppe 2 macht mit dem Zweiten der Gruppe 1 ab 17 Uhr aus, wer am Sonntag das Finale bestreitet. Zuvor spielen dann die Verlierer der beiden Halbfinals am Sonntag, 15 Uhr, um Platz drei. Das Endspiel schließt sich unmittelbar dieser Begegnung an.

Mehr von Aachener Zeitung