Herzogenrath: Stadtfest in Kohlscheid trotzt dem Wetter

Herzogenrath: Stadtfest in Kohlscheid trotzt dem Wetter

Das hatten sich die Veranstalter anders vorgestellt. Noch bei der Eröffnung des 35. Kohlscheider Stadtfestes am Samstag konnten Christian Thies vom Werbering Kohlscheid und Bürgermeister Christoph von den Driesch mit der Sonne um die Wette strahlen. Auch wenn das Wetter am Sonntag einen Strich durch ihre Rechnung machte, sorgte das Stadtfest bei vielen Besuchern für gute Laune.

Am Sonntagmorgen hängten sich dunkle Wolkentürme über das Wurmtal, die sich mehrfach kräftig über der Festgesellschaft entluden und Besucher wie einige Standbesitzer des Trödelmarktes in die Flucht schlugen. Auch die Technik auf der Hauptbühne wurde in Mitleidenschaft gezogen.

BILD1: Die Coverband Cramp rockte am Samstagnachmittag die Bühne BILD2: Insektenkoch Frank Ochmann bot auf dem Streetfoodfestival seine proteinreichen Spezialitäten an BILD3: Flotte Kisten: Mit bis zu 90 km/h konnte in Mini-Hotrods ein Ausflug unternommen werden BILD4: Rollendes Restaurant im umgebauten Schulbus: Hinten werden die Burger gebraten, während die Gäste vorne sitzen können BILD5: Cai & the Pirinhas brachten stilsicher Rockabilly auf die Bühne BILD6: Die Ü15-Garde der KKG Scheeter Jecke eröffnete am Sonntag noch während des Regens die Bühne mit ihrem ersten Auftritt in der Session BILD7: E-Mobile von Tesla, Volkswagen oder Renault bewiesen am Sonntag ihre Allwettertauglichkeit Foto: Johannes Schaffeldt

Die Open-Air-Messe um zwölf wurde kurzerhand nach innen verlegt. Pfarrer Joachim Wehrenbrecht nahm es gelassen und freute sich über die knapp fünfzig Besucher der Messe: „Es war eine gemütliche Gruppe.“ Nach der Messe nahm auch langsam der Regen ab und die Technik der Bühne konnte wiederhergestellt werden.

Impressionen vom Kohlscheider Stadtfest: Die Coverband Cramp rockte am Samstagnachmittag die Bühne (links oben). Insektenkoch Frank Ochmann bot auf dem Streetfoodfestival seine proteinreichen Spezialitäten an (rechts oben). Mit bis zu 90 Stundenkilometern konnte in Mini-Hotrods ein Ausflug unternommen werden und die Ü15-Garde der KKG Scheeter Jecke eröffnete am Sonntag noch während des Regens die Bühne mit ihrem ersten Auftritt in der Session. Foto: Johannes Schaffeldt

Aus den Boxen schallte „Don’t stop me now“ von Queen als Zeichen, dass die hartnäckigen Kohlscheider sich von dem Wetter nicht unterkriegen lassen. Das Programm wurde teilweise leicht eingekürzt und konnte mit leichter Verspätung größtenteils doch stattfinden. Gegen zwei kämpfte sich dann die Sonne wieder durch die Wolken.

BILD1: Die Coverband Cramp rockte am Samstagnachmittag die Bühne BILD2: Insektenkoch Frank Ochmann bot auf dem Streetfoodfestival seine proteinreichen Spezialitäten an BILD3: Flotte Kisten: Mit bis zu 90 km/h konnte in Mini-Hotrods ein Ausflug unternommen werden BILD4: Rollendes Restaurant im umgebauten Schulbus: Hinten werden die Burger gebraten, während die Gäste vorne sitzen können BILD5: Cai & the Pirinhas brachten stilsicher Rockabilly auf die Bühne BILD6: Die Ü15-Garde der KKG Scheeter Jecke eröffnete am Sonntag noch während des Regens die Bühne mit ihrem ersten Auftritt in der Session BILD7: E-Mobile von Tesla, Volkswagen oder Renault bewiesen am Sonntag ihre Allwettertauglichkeit Foto: Johannes Schaffeldt

Ein gebratener Mehlwurm

Angefangen hatte alles bei spitzenmäßigem Wetter am Samstag. Das erste Kohlscheider Streetfoodfestival mit seinen Imbissständen der besonderen Art lockte die Besucher. Besonders ein Stand rief Erstaunen hervor. „Probier doch mal, es schmeckt super!“ — „Nee, mit Sicherheit nicht!“ Irgendwann packte Sandra Gier dann doch die Neugier und ein gebratener Mehlwurm fand den Weg in ihren Mund. „Man darf gar nicht drüber nachdenken, dann ist es lecker.“

Alltagsessen werden die von Insektenkoch Frank Ochmann angebotenen Krabbeltiere für sie aber sicher nicht. Einem breiteren Publikum bekannt wurden der Koch und seine Spezialitäten durch das Dschungelcamp. Am letzten Wochenende bot er seine Mehlwürmer, Larven, Grillen und Heuschrecken direkt am Kohlscheider Markt an. Sein Stand war einer der ersten auf der Schlemmermeile.

Schon zum 35. Mal fand das Fest in diesem sehr selbstbewussten Teil Herzogenraths statt. Ein Jubiläum auf das die Organisatoren vom Werbering stolz sind. Es sollte daher ein ganz besonderes werden. Ralf Niessen vom Werbering kam schnell auf die Idee, ein Streetfoodfestival nach Kohlscheid zu holen. Überall rund um den Markt gab es Besonderes zu sehen und zu erfahren und zu schmecken. Die ganz mutigen probierten wie Sandra Gier die Ochmann’schen Kerbtiere, aber auch für alle anderen gab es kulinarische Höhepunkte zu entdecken. Vom Marktplatz fast bis zur Oststraße reihte sich an Stand an den anderen.

Die US-amerikanischen Barbecue-Klassiker Pulled Pork oder Hamburger wurden genauso gegessen wie Indisches Curry oder Lachs-Döner. Angeboten wurden die Spezialitäten oft direkt aus dem fahrenden Untersatz heraus. Einige Anbieter waren mit originalen Foodtrucks, wie man sie aus den Vereinigten Staaten kennt, gekommen. Dort werden alte Schulbusse in Restaurants auf Rädern oder große Transporter in rollende Küchen verwandelt. Bei den Kohlscheidern und ihren Gästen jedenfalls kam es hervorragend an.

Mobilität der Zukunft

Mit den mobilen Verkaufsständen für Essen wurde ein Bogen zu dem großen Thema des Stadtfestes geschlagen — der Mobilität. Besonders die emissionsfreie Mobilität hatten die Veranstalter fest im Blick. Passend zu diesem Thema fand am Wochenende auch die e-Crossgermany statt, eine Rallye für Elektrofahrzeuge, die in Bielefeld startet und in Aachen endet. Nicht unbeabsichtigt führte die Route mitten durch das Kohlscheider Stadtfest.

Wetterbedingt fanden am Sonntag nicht alle Fahrzeuge ihren Weg nach Kohlscheid, dennoch präsentierten sich rund zehn Rallye-Teilnehmer dem Publikum. Als Botschafter der E-Mobilität waren der ehemalige Formel-1-Pilot Heinz-Harald Frentzen und Rallye-Raid-Fahrerin Jutta Kleinschmidt mit von der Partie. Die Besucher des Festes hatten die Möglichkeit, sich umfassend über den derzeitigen Stand der Technik und das Angebot am Markt für Elektrofahrzeuge zu erkundigen.

Zwar noch sehr konventionell betankt, für nicht wenige aber mindestens ebenso interessant waren die Mini-Hotrods. Was von weitem einer aufwendigen Seifenkiste ähnelt, stellt sich von nahem als voll funktionsfähiger Straßenflitzer heraus. Mit 13,6 Pferdestärken im Rücken konnte eine halbstündige Tour die Soers herunter und wieder zurück gebucht werden, was am Samstag gut angenommen wurde. So nah dem Boden und bei einer Höchstgeschwindigkeit von 90 Stundenkilometern macht sich jede Bodenwelle bemerkbar.

Chromblitzenden Oldtimer

Weitaus gemächlicher sahen da die chromblitzenden Oldtimer aus den 50er und 60er Jahren aus. Ebenfalls aus dieser Zeit wurde Mode präsentiert.

Schon am Samstag waren einige Männer mit Tolle und Frauen im gepunkteten Petticoat zu sehen. Teile der Streetfood-Szene finden sich auch im Rockabilly wieder. Eindecken konnten sie sich damit auch am Stand von Petra Müller aus Kohlscheid.

Daneben lockten auch die traditionelle Herbstkirmes mit ihren Buden die Besucher. Nicht fehlen durfte auch der Trödel und die vielen Einzelhändler aus Kohlscheid mit ihren Angeboten. Einige von ihnen hielten die Schauer am Sonntag aus und konnten später Auf dem Markt spielten Bands, die bis weit in die Nacht hinein für Stimmung sorgten.

Am Samstagabend rockten erst Cramp mit ihren Coversongs. Später brachten Cai & the Pirinhas aus Aachen Rockabilly auf die Bühne und die Kohlscheider auf die Tanzfläche. Tanzend ging es Sonntag auf der Bühne weiter mit den Auftritten verschiedener Tanzgruppen. Zur Abrundung des Wochenendes hatte sich Schlagersängerin Sarah Schiffer am Sonntagabend für ein Heimspiel angemeldet.