Alsdorf: St.-Michael-Schützenbruderschaft Begau „ruht“

Alsdorf: St.-Michael-Schützenbruderschaft Begau „ruht“

Nach 69 Jahren ist die St.-Michael-Schützenbruderschaft Begau ratlos. Angesichts der Entwicklung in den vergangenen Jahren gingen die Begauer Schützen jetzt einen schweren Weg.

Die aktiven Mitglieder beschlossen, dass die Bruderschaft ruhend gestellt wird. Wie der Vorstand den Mitgliedern in einer außerordentlichen Generalversammlung in der Gaststätte Siedlerklause mitteilte, sei man nach intensiven Vorstandsgesprächen zu dem Ergebnis gelangt, dass unter den derzeitigen Voraussetzungen eine Fortführung des Vereins in seiner jetzigen Form nicht mehr möglich sei, weshalb die Verantwortlichen den Mitgliedern vorschlugen, den Verein nicht abzumelden sondern ruhend zu stellen in der Hoffnung, in den nächsten Monaten oder Jahre wieder Zuwachs zu erhalten.

Der geschäftsführende Vorstand hatte es sich mit diesem Vorschlag nicht einfach gemacht, wie der Versammlung mitgeteilt wurde. Der demografische Wandel mache auch vor einem kleinen Verein, wie es die Begauer Schützen wären, nicht halt. Schrumpfende Mitgliederzahlen seinen eine Folge daraus. Die steigenden Kosten rund um das jährliche Schützenfest könnten auf Dauer nicht mehr durch die Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen und Besucherzahlen kompensiert werden.

So hat die Bruderschaft unter dem Brudermeister Peter Reiß gerade in den beiden letzten Jahren die Majestätenbälle mit einem tollen Programm mit bekannten Künstlern geboten. Die Siedlerklause war zwar gut besetzt, aber die erhoffte nachfolgende Resonanz blieb aus. Nach einer teilweise emotional geführten Diskussion wurde schließlich das Ruhen des Vereins mit eindeutigem Ergebnis beschlossen.

Schießbetrieb geht weiter

Nachdem der alte Vorstand entlastet wurde, ergaben die Neuwahlen: l. Brudermeister Peter Reiß, 2. Birgitta Sehn Mertens; 1. Geschäftsführer Volker Büttner, 2. Walter Burghardt; 1. Kassierer Walter Henning.

Der Schießbetrieb, der einmal im Monat im Keller der St. Michael Kirche Begau stattfindet, bleibt für alle aktiven und inaktiven Mitglieder aufrecht erhalten, um zumindest über diese Möglichkeit, Kontakte zu den Mitgliedern zu halten bzw. neue aufbauen zu können.

(rp)
Mehr von Aachener Zeitung