Würselen: St. Franziskus Seniorenzentrum kooperiert mit Hospizdienst

Würselen: St. Franziskus Seniorenzentrum kooperiert mit Hospizdienst

„Die Rückmeldungen unserer Bewohner sind durchweg positiv“, freut sich Daniel Krückel, Leiter des St. Franziskus Seniorenzentrums in Würselen. Seit etwa einem Jahr stehen den Menschen in seiner Einrichtung in der letzten Lebensphase ehrenamtliche Hospizmitarbeiter des Ambulanten Hospizdienstes der Caritas Dienste in der Region Aachen zur Seite.

Jetzt haben das Seniorenzentrum und der Hospizdienst ihrer Zusammenarbeit ein festes Fundament gegeben: In einer Feierstunde unterschrieben Daniel Krückel und die Koordinatorin des Hospizdienstes Stephanie Eßer einen Kooperationsvertrag. „Es war von Anfang an alles stimmig. Hier weht ein guter Wind“, meint Stephanie Eßer. Ihr ist es wichtig, dass sich die Kooperationspartner gegenseitig darin unterstützen und ergänzen, den Menschen die letzte Lebensphase zu erleichtern.

Die Wünsche und Bedürfnisse des jeweiligen Bewohners stehen dabei im Mittelpunkt. „Wir wollen unsere Bewohner bis zuletzt kompetent begleiten“, sagt Krückel. Die ausgebildeten ehrenamtlichen Mitarbeiter des Ambulanten Hospizdienstes erweitern nun das Angebot des Hauses und ergänzen die Betreuung durch die Pflegekräfte.

Wünscht ein Bewohner eine hospizliche Begleitung, so besucht ihn einer der Hospizmitarbeiter regelmäßig. Dabei muss er nicht zwingend selbst betroffen sein, auch wenn ihn das Thema Sterben sehr beschäftigt, sind die Hospizmitarbeiter für ihn da. Sie bringen vor allem ausreichend Zeit mit — sei es, um über den Tod oder die eigene Trauer zu reden, oder nur, um beispielsweise gemeinsam Familienfotos anzuschauen und sich an Stationen des eigenen Lebens zu erinnern.

„Dadurch entlasten und unterstützen sie die Pflegekräfte sehr“, sagt Tanja Schmidt, Pflegedienstleiterin des Seniorenzentrums. Die Bewohner schätzten es, dass jemand nur für sie ins Haus kommt, der nicht in die Pflege eingebunden ist.