Würselen/Paris: Solidaritätskonzert: Orchester des HGG's in Paris

Würselen/Paris: Solidaritätskonzert: Orchester des HGG's in Paris

Das Orchester des Heilig-Geist-Gymnasiums (HGG) verbrachte das letzte Februarwochenende in Paris. Auf Einladung der Spiritaner der Congrégation du Saint-Esprit — derselben Ordensgemeinschaft, die auch im Kloster am Heilig-Geist-Gymnasium eine Niederlassung hat — gab das Orchester in ihrer Kapelle ein Konzert und gestaltete einen Gottesdienst mit.

Wegen der Anschläge in Paris im vergangenen November stand der Besuch unter dem Motto „Contre la violence“ — gegen die Gewalt. Wilfried Bonn, Französischlehrer am HGG, stellte die Schule vor. Maria Förster, stellvertretende Schulleiterin des HGG, betonte die Bedeutung der Ordensgemeinschaft für die Schule.

Stand die Fahrt im Vorfeld wegen Sicherheitsbedenken auf der Kippe, freute man sich vor Ort in zunehmend verbindender Atmosphäre darüber, dass sie doch zustande gekommen war.

Musikalisch präsentierte das Orchester in symphonischer Besetzung ein buntes Programm aus klassischen Stücken und Filmmusik sowie die speziell für den Gottesdienst vorbereitete Komposition von Johann Sebastian Bach „Jesu, meine Freude“.

Unter den Darbietungen befand sich passend zum Anlass auch die „Eurovisionsmelodie“ des französischen Komponisten Marc-Antoine Charpentier, die ursprünglich aus seinem „Te Deum“ stammt. „Die Begeisterung über die Fahrt war genauso groß wie die Vorfreude“ fasst Martin Busch, Dirigent des Orchesters, zusammen und freute sich über die erfolgreichen Tage.

Mit vielen Eindrücken sind die Schüler, für die auch noch ein Stadtrundgang auf dem Programm gestanden hatte, wieder nach Hause gefahren. Das Gefühl von Gemeinschaft und Solidarität werden sie in Erinnerung behalten und nicht nur in der Schule weitergeben.

(S. Laubenthal)
Mehr von Aachener Zeitung