Herzogenrath: Solarsiedlung „Schleypenhof”: Herzogenrath fördert Energiesparen

Herzogenrath: Solarsiedlung „Schleypenhof”: Herzogenrath fördert Energiesparen

Nachdem seit 2003 die Erschließung der drei Bauabschnitte im Baugebiet „Schleypenhof” in Merkstein zügig vorangeschritten ist und nahezu sämtliche Grundstücke verkauft sind, konzentriert sich nun die Stadt Herzogenrath auf die Vermarktung von 22 so genannten Solargrundstücken.

Bereits im Vorfeld der Planaufstellung war die Eignung einer Teilfläche als Solarsiedlung geprüft worden, und seit kurzem besitzt diese den Status als „Solarsiedlung in Planung” nach dem Programm „50 Solarsiedlungen NRW” des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die künftige Solarsiedlung besteht aus 14 Doppelhausgrundstücken und acht Einzelhausgrundstücken, die über drei Hausanbieter nach den Vorgaben des NRW-Programms bebaut werden sollen.

Die Vorgaben beinhalten neben einer besonders energiesparenden Bauweise auch die Realisierung einer solartechnischen Anlage, etwa für Solarthermie zur Warmwassergewinnung oder für Photovoltaik zur Stromerzeugung und Einspeisung.

Bürgermeister Christoph von den Driesch ist sicher, dass die Erfolgsgeschichte „Schleypenhof” auch bei der Solarsiedlung ihre Fortsetzung finden wird: „Zum einem ist aufgrund der aktuellen Energiepreissituation und der Klimadiskussion eine entsprechende Nachfrage zu spüren und zum anderem wollen wir als Stadt die privaten Bemühungen zur Energieeinsparung zusätzlich mit einem Rabatt von sieben Euro je Quadratmeter beim Grundstückskauf unterstützen.”

Der Kinderrabatt von 9 Euro je Quadratmeter und je Kind - ab dem zweiten bis einschließlich fünften Kind - wird nach wie vor gewährt. „Das Thema ist hochaktuell, und von daher kann ich nur allen Interessierten empfehlen, sich bei dem Erschließungsträger der Stadt, der DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH, vormerken zu lassen”, rät von den Driesch.

Mehr von Aachener Zeitung