Silbertaler für Marion und Detlev Gottwald

Ehrung in Alsdorf : Silbertaler für Marion und Detlev Gottwald

38 Jahre waren Marion und Detlev Gottwald mit Leib und Seele Pflegeeltern. Nun scheidet die Familie Gottwald aus der Zusammenarbeit mit dem hiesigen Jugendamt als Pflege- und Erziehungsstelle in den wohlverdienten Ruhestand aus.

Für ihre besonderen Verdienste um Pflegekinder zeichnete Bürgermeister Alfred Sonders die beiden jüngst in seinem Amtszimmer mit dem Silbertaler der Stadt aus. Bei dieser Gelegenheit trugen sie sich zudem ins Gästebuch der Stadt ein.

Vorbildliches Engagement

„Ich finde es vorbildlich, wie engagiert Sie sich für so viele Kinder über all die Jahre eingesetzt haben“, lobte der Verwaltungschef. Dass man Kindern in Not ein Zuhause gebe, dass man da sei, wenn Hilfe gebraucht werde, das sei nicht selbstverständlich, führte er aus.

Nachdem Familie Gottwald mannigfaltige Erfahrungen als Dauer- und Bereitschaftsfamilie gemacht hatte, wurde sie 1997 „Profi-Pflegefamilie“ und erste Erziehungsstelle in Alsdorf.

Neben den drei leiblichen, heute erwachsenen Kindern haben Marion und Detlev Gottwald insgesamt zehn Pflegekinder fest betreut und ihnen auf Dauer ein stabiles, liebevolles Zuhause gegeben. Ihr letztes „Erziehungsstellenkind“ zog im März aus. Nicht zu vergessen sind die unzähligen Kindern, die in Notsituationen bei ihnen vorübergehend untergebracht werden konnten. Zu einigen „Kindern“, die inzwischen längst erwachsen sind, gebe es nach wie vor regelmäßigen Kontakt, erzählen die Eheleute.

Interessenten können sich melden

„Wir werden sie in unserer Arbeit vermissen“, dankte Jugendamtsmitarbeiterin Sabine Weller. Familie Gottwald, die vor Jahren von der Städteregion mit dem Prädikat „familienfreundlich“ ausgezeichnet worden war, sei über all die Jahre immer ansprechbar gewesen und oft die einzige Möglichkeit, um Kindern einen Aufenthalt in einer Familie zu ermöglichen. Dem konnte Jugendamtsleiter Herbert Heinrich nur zustimmen. Sollten Familien Interesse haben, (Profi)-Pflegefamilie zu werden, können sie sich bei Sabine Weller telefonisch unter 02404/50340 melden.

(dag)
Mehr von Aachener Zeitung