Alsdorf: Senioren kegeln Wanderpokal aus

Alsdorf: Senioren kegeln Wanderpokal aus

Bedingt durch den Bergbau in unserer Region hat es in den ehemaligen Bergbaugemeinden schon frühzeitig Invalidenvereine gegeben — überwiegend für die Bergbau-Invaliden, die schon in relativ jungen Jahren gesundheitsbedingt aus dem Berufsleben ausscheiden mussten. Sie sollten in den Invaliden-Vereinen ein Gefühl von Heimat und Geborgenheit finden.

Die Vereine schlossen sich später zu einer „Arbeitsgemeinschaft der Invaliden-/Seniorenvereine zusammen“, die seit einiger Zeit unter der Leitung von Willi Schulte aus Hoengen-Mariadorf steht. Um auch Senioren aus anderen Berufsständen den Eintritt zu erleichtern, wurden die Invaliden-Vereine später in „Invaliden-Seniorenverein“ oder „Seniorenkameradschaft“ umbenannt. In der Stadt sind bis heute noch sieben Invaliden-Seniorenvereine aktiv. Sie kegelten jetzt zum 27. Mal einen Wanderpokal aus.

Die Sieger wurden wie auch in den vergangenen Jahren auf zwei Kegelbahnen im Hause Aretz in Hoengen ermittelt. Da der jeweilige Pokalsieger anschließend auch Ausrichter der Siegesfeier ist, blieb dies der Seniorenkameradschaft Alsdorf-Ofden als Gesamtmannschaftssieger vorbehalten. Ihre Vorsitzende, Renate Bullok, hieß im Vereinsheim Am Kiesacker in Ofden die sieben Invaliden-Seniorenvereine zur Siegesfeier, bei der der stellvertretende Bürgermeister Friedhelm Krämer, Schirmherr den Verantwortlichen der Invaliden-Seniorenvereine für ihre ehrenamtliche Tätigkeit dankte.

Gesamt-Mannschaftswettbewerb: 1. Seniorenkameradschaft Alsdorf-Ofden; 2. Invaliden-Seniorenverein Alsdorf-Schaufenberg und 3. Seniorengemeinschaft Alsdorf-Ost; Mannschaftswettbewerb Frauen: 1. Invaliden-/Seniorenverein Alsdorf-Schaufenberg; 2. Seniorenkameradschaft Alsdorf-Ofden und 3. Invaliden-Verein Alsdorf-Busch;

Mannschaftswettbewerb Männer: 1. Seniorenkameradschaft Alsdorf-Ofden; 2. Invaliden-/Seniorenverein Alsdorf-Schaufenberg; 3. Seniorenkameradschaft Alsdorf-Ost;

Einzelwertung Frauen: 1. Käthe Simons, Schaufenberg; 2. Renate Bullok, Ofden, 3. Roswitha Hensellek, Busch und Inge Gahl, Schaufenberg.

(rp)