Würselen: Seit 50 Jahren wird auf der Burg Wilhelmstein Minigolf gespielt

Würselen: Seit 50 Jahren wird auf der Burg Wilhelmstein Minigolf gespielt

Goldenes Jubiläum feiert in diesen Tagen die Mini-Golf-Anlage auf dem Gelände der historischen Burg Wilhelmstein. Als das Freizeitvergnügen herrlich am Rande des Naherholungsgebietes Wurmtal gelegen am 30. September 1967 eröffnet wurde, war Mini-Golf richtig „in“ und als „Familiensport“ auch der kleinen Leute der Renner.

Natürlich musste die Anlage inzwischen anderen Freizeitbeschäftigungen Tribut zollen, aber besonders an den Wochenenden geht es vor allem bei schönem Wetter noch ganz schön hoch her gleich neben der inzwischen weit über die Stadtgrenzen bekannten Freilichtbühne.

Jeweils von März bis Oktober (außer montags) vergnügen sich auch weiterhin viele Familien, Pärchen oder auch Wanderer, die zuvor am benachbarten Restaurant eine Pause gemacht haben, auf dem Gelände.

Und dabei werden die kleinen Bälle mitunter nicht so ganz locker über die 18 scheinbar leichten Bahnen geschlagen, da kommen immer wieder auch mal die Emotionen „in Wallung“ wennzum Beispel „Frau“ viel besser trifft als „Mann“. Vor über 50 Jahren war das, worauf sich jetzt die Erholung- und Zerstreuung suchenden vergnügen, noch eine hügelige Schafwiese.

Zeitgemäße Nutzung

Karl Grafen gehörte die Burg und somit war Anna Grafen — da passt der Name doch mal richtig — Burgherrin. Da die „Viehhaltung“ im Betrieb auslief, kam Anna Grafen auf die Idee, die Wiese anders, zeitgemäß zu nutzen. Eine Spezialfirma aus Schifferstadt sorgte dann für den Bau und zur Eröffnung kam der ganze Rat der Gemeinde Bardenberg mit dem damaligen Bürgermeister Eduard Hoppe an der Spitze vorbei.

Bis zu ihrem 90. Geburtstag war dann Anna Grafen die gute Seele der Mini-Golf-Anlage, dann übergab sie die Leitung an ihren Schwiegersohn Josef Sevenich, der bis heute alles in Ordnung hält und sich um die großen und kleinen Gäste kümmert.

Dessen Sohn Hans-Günter führt seit Jahren die Gastronomie auf Burg Wilhelmstein und zusammen mit der Freilichtbühne ist die historische Anlage hoch über dem Wurmtal auch wohl weiterhin ein Anziehungspunkt für Familien, Wanderer und Erholungssuchende.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung