1. Lokales
  2. Nordkreis

„Schwarzreitern” droht Bußgeld bis 250 Euro

„Schwarzreitern” droht Bußgeld bis 250 Euro

Kreis Aachen. Es gibt nicht nur Schwarzfahrer in Bus und Bahn, sondern auch „Schwarzreiter”, die mit ihrem Pferd, aber ohne Reitplakette unterwegs sind.

Wurden nach Angaben der Kreisverwaltung 966 solcher Abzeichen in 2004 sowie 1016 in 2005 abgegeben, schätzt Wilfried Ziembinski vom Kreispferdesportverband, dass es 1500 bis 2000 Reiter gebe, die keine Plakette kauften. Und das sei ein „großes Problem”.

Denn die Reitabgabe diene der Finanzierung von Instandsetzungsarbeiten an den Reitwegen und komme den Reitern und Tieren zugute. Wer ohne gültiges Kennzeichen reite, um die Abgabe zu sparen, schade sich selbst und den anderen Reitern. Ziembinski spricht von „Schmarotzern”. Viele machten sich über den Zweck keine Gedanken. „Aber wenn ein Reitweg mal nicht in Ordnung ist, fängt die Moserei an”, meint der Beauftragte für Breitensport beim Kreispferdesportverband.

Wer keine Plakette hat, handelt ordnungswidrig und muss mit einem Bußgeld von bis zu 250 Euro rechnen, teilt die Kreisverwaltung mit und weist darauf hin, dass jeder, der in der freien Landschaft oder im Wald reitet, ein am Pferd beidseitig angebrachtes gültiges Kennzeichen führen muss. Es werde schon bald regelmäßige Kontrollen vor Ort geben, kündigt die Verwaltung an.

Die Plaketten sind bei der unteren Landschaftsbehörde des Kreises (Zollernstraße 10 in Aachen, Zimmer 612) erhältlich. Diese können montags, mittwochs und donnerstags von 8 bis 12 Uhr sowie mittwochs von 14 bis 17 Uhr abgeholt oder bestellt werden (Telefon 0241/5198-2585).