Alsdorf: Schüler diskutieren über die Themen „Papst" und „Jugend"

Alsdorf: Schüler diskutieren über die Themen „Papst" und „Jugend"

Das ist am Dalton-Gymnasium Alsdorf eine Premiere: Die Schule hat nicht nur die Gelegenheit erhalten, das Rahmenprogramm der Karlspreisverleihung mitzugestalten, eine zwölfköpfige Schülergruppe wird auch nach Rom reisen und einer vom Papst gestalteten Messe beiwohnen.

„Wir dachten zuerst, Frau Willems nimmt uns auf den Arm“, sagt Selina Huppertz, dabei hätte ihr breites Grinsen ihre Lehrerin eigentlich verraten müssen. „Es ist mir wirklich schwergefallen, das für mich zu behalten“, räumt Ute Willems ein. Die Freude war bei den Schülern des Religionskurses der Stufe EF (ehemals Stufe 10) natürlich groß.

Und wie kam es dazu? Ein ehemaliger Schüler und inzwischen wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für katholische Theologie an der RWTH Aachen hatte die zündende Idee, als es hieß, die Mitarbeiter der Lehrstühle dürften das Rahmenprogramm mitgestalten. Carsten Misera. „Ich habe sofort an meine alte Schule gedacht. Das Dalton-Konzept passt hervorragend da rein. Also habe ich die Schulleitung kontaktiert“, so Misera.

Und dass die Wahl auf diesen Kurs fiel, war auch nicht überraschend, schließlich hat er bereits Gottesdienste mit vorbereitet und demnächst steht das Thema Ethik auf dem Stundenplan, wie Lehrerin Ute Willems erläutert.

Und so fiebert der Kurs nun dem nächsten Freitag entgegen, wenn Europa-Parlamentarierin Sabine Verheyen (CDU), Weihbischof Karl Borsch und Dr. Guido Meyer, Professor für Religionspädagogik an der RWTH Aachen auf das Podium steigen. Bis dahin wollen die Schüler eine Präsentation fertiggestellt haben, in der sie sich unter dem Motto „Macht Wirbel! — Das Wort des Papstes in den Händen der Jugend“ mit dem Thema Papst und Jugend auseinandersetzen.

Das Verhältnis des Papstes zu Flüchtlingen, seine Ziele und überhaupt: Warum er den Karlspreis bekommt sind weitere Fragen, mit denen sich die Jugendlichen auseinandergesetzt haben. Die Ergebnisse werden nach dem kommenden Freitag noch für eine Weile in der Schule an Aufsteller gepinnt zu sehen sein.

Und als wäre die Podiumsdiskussion in der eigenen Aula noch nicht spannend genug, überbrachte Carsten Misera zuletzt eine weitere tolle Nachricht. In der Delegation der RWTH, die Anfang Mai zur Karlspreisverleihung fährt, waren noch Plätze frei.

Und so können alle zwölf Schüler mit ihrer Lehrerin nach Rom fahren: Talitha Titsch, Mari-Carmen John, Yannik Krznaric, Annkathrin Nebel, Jana Meisenberg, Anna-Luisa Philipp, Selina Huppertz, Ida Nellessen, Noah Lürken, Jerome Franzen, Eva Weimer und Florian Felden.

Bei der Verleihung selbst, am Freitag, 6. Mai, werden sie zwar nicht anwesend sein, aber bei einer Messe dem Papst recht nahe kommen können.