Würselen: Schlagabtausch zwischen Stadtsportverbandschef und VfR Würselen geht weiter

Würselen : Schlagabtausch zwischen Stadtsportverbandschef und VfR Würselen geht weiter

Der Schlagabtausch zwischen dem Vorsitzenden des Stadtsportbunds Würselen, Günter Kuckelkorn, und der Spitze des VfR Würselen über Sponsorenwerbung und Umbenennung der Spielstätte Drischfeld in „Screwfix-Arena“ geht in die Verlängerung.

Kuckelkorn betont, bereits im November mit VfR-Vorsitzendem Markus Carduck und Ehrenvorsitzendem Hans Carduck lange gesprochen zu haben, „ohne Einsicht meiner beiden Gesprächspartner über ‚Bandenwerbung auf Sportstätten‘“. Im März sei auf Wunsch des Vereins erneut miteinander geredet worden.

„Unterm Strich kam es auch da zu keiner Einigung“, so Kuckelkorn, „da der Vorsitzende sich in dieser Frage nicht einsichtig zeigte“. Und weiter: „Ich vertrete als Vorsitzender die Meinung des Stadtsportverbandes und nicht meine persönliche Meinung. Daher wäre ein nochmaliges Gespräch nicht zielführend gewesen.“ Die Umbenennung sei nicht zurückgenommen, da dieser Werbeschriftzug auf der Homepage des VfR Würselen ausdrücklich geschrieben stehe, ebenfalls als offizielle Anschrift im Internet. Auch auf den Plakaten für das Heimspiel vom Wochenende sei mit dem „neuen Namen“ geworben worden.

Kuckelkorn sagt Richtung Carduck: „Die Umbenennung hat stattgefunden, lieber Herr Vorsitzender. Sie wollen das nicht einsehen.“ Bandenwerbung sei etwas anderes als das, was auf dem VfR-Platz stattfinde, dies sei Bannerwerbung. „Der Verein muss nur die Spielregeln einhalten.“ Kuckelkorn legt gegenüber dem Ehrenvorsitzenden Hans Carduck nach: „Ich verbiete ihm ausdrücklich die Unterstellung, ich würde das Projekt ‚Kunstrasen‘ verhindern.“ Diese Aussage solle er öffentlich richtig zu stellen.

Carduck senior sagt, dass in vielen Kommunen der Städteregion „viele Vereine von dieser Werbemöglichkeit wie der VfR Gebrauch gemacht haben“. Dort würden die Bürgermeister den Vereinen problemlos helfen. Kuckelkorn missbrauche den Verband zur Selbstdarstellung. Carduck sagt in Richtung Stadtsportverbandsvorsitzendem: „Herr Kuckelkorn, treten Sie von Ihren Ämtern zurück.“

(-ks-)