Nordkreis: Schicksalsschläge für Buntes´ Republik

Nordkreis: Schicksalsschläge für Buntes´ Republik

„BuntesRepublik” heißt das „Unterhaltungsstück mit Musik in schwarz/weiß”, kreiert von Ulf Dietrich und Manfred Langner, das die Kulturgemeinde Alsdorf in ihr aktuelles Theaterabonnement aufgenommen hat.

Vorstellung sind am Montag und Dienstag, 19. und 20. Januar, 20 Uhr, in der Stadthalle am Denkmalplatz. Weitere Vorstellungen sind in Baesweiler (Gymnasium) am 23. Januar sowie am 27. Januar (Gesamtschule) in Herzogenrath.

Die Bundesrepublik zwischen Adenauer und Willy Brandt, Vollbeschäftigung und Vietnam-Demos, Prüderie und sexueller Revolution. Mittendrin Möbelfabrikant Heinrich Bunte, der mit sich und der Welt zufrieden ist.

Die Firma boomt, gerade feiert sie ihr 30-jähriges Jubiläum und soll ihre Produkte auch in der „Zone” vertreiben. Da macht Heinrich Bunte der Bau der Mauer einen Strich durch die Rechnung.

Was ist passiert?

Dennoch: Er hat ein schönes Zuhause mit Frau Gertrud und Tochter Uschi. Den zukünftigen Schwiegersohn, Dr. Olaf Baumann, hat er auch schon auserkoren, und für sein weiteres Wohl ist in Gestalt seiner Sekretärin Brigitte gesorgt.

Doch plötzlich scheint die ganze Welt verrückt zu spielen. Seine Geliebte macht Stress, Uschi entdeckt ihr Herz für Giorgio, seinen ersten italienischen Gastarbeiter, Karl-Friedrich, der Sohn seiner Hausangestellten Elfi, trägt linkes Gedankengut in sein trautes Heim, und Gertrud liest auf einmal Bücher eines gewissen Oswalt Kolle. Heinrich Bunte versucht, mit Hilfe des IG Metall-Funktionärs Hubert seine Schäfchen doch noch ins Trockene zu bringen.

Nach dem Erfolgsstück über die 50er Jahre, „Blue Jeans”, setzt jetzt die Komödie über das Wirtschaftswunderland Deutschland in den 60ern Akzente: Mit Musik vom Schlager bis zu den Beatles und Stones wird die Geschichte zweier Familien in einer aufregenden, farbigen Dekade erzählt.

Großes Ensemble

In der Regie von Ulf Dietrich und der musikalischen Leitung von Hans Christian Petzoldt sowie Frank Weise spielen Michael Hiller, Ingeborg Meyer, Mareike Hüsing, Balthasar Ewald, Franziska Becker/Daniela Hüthmair, Ingeborg Stüber, Raphael Koeb, Luigi Lee Scarano, Andrea Frohn, Gregor Wolf und Markus Alexander Neisser. Die Choreographie liegt bei Marga Render. Das Bühnenbild schuf Marc Löhrer. Die Kostüme entwarf Monika Seidl.

Einzelkarten (13 Euro, Schüler und Studenten zahlen 7 Euro inklusive Gebühren) für die beiden Stadthallentermine gibt es unter 02405/94102. Ansonsten informieren die Infotheken in den beiden Rathäusern.

Mehr von Aachener Zeitung