1. Lokales
  2. Nordkreis

Alsdorf: Saubere Stadt ist ein nahes Ziel

Alsdorf : Saubere Stadt ist ein nahes Ziel

Sehr konzentriert hat der CDU-Stadtverband seine Vorstandswahlen abgewickelt und Personalentscheidungen für zwei Jahre getroffen. Parteichef Bernd Mortimer stand zur Wiederwahl und erreichte ein Zustimmungsergebnis von 80 Prozent.

Im Cinetower hatten die rund 50 Wahlberechtigten am Donnerstagabend zunächst die Berichte gehört. Darin hatte Bernd Mortimer den Erfolg vorangestellt, dass aufgrund von der CDU federführend geleisteter Arbeit das Schulzentrum am Annapark Realität werden kann.

Durchgeboxt habe man auch, dass die Euregiobahn Ende 2010 von Alsdorf weiter Richtung Stolberg zum Ringschluss rollen könnte, die „großen Anschlüsse” an die Schnellzüge folglich greifbar wären.

Auch im Umfeld der Bahnhofszone, vor dem zentralen Bushof, sei bis zur Wochenmitte die geplante „grüne Raumkante” hergestellt worden: 28 Bäume, die sich auch energiesparend beleuchten lassen.

Auch andere Flächen hätte die CDU nicht aus den Augen verloren, so Bernd Mortimer weiter. Der Sportverein Alemannia Mariadorf könne auf 40 Jahre Planungssicherheit für den Südpark bauen. Und für die städtischen Friedhöfe sei die intensivere Pflege fixiert worden. Dieses Ziel strebe die CDU kurzfristig auch für ein sauberes Stadtbild an.

Erreicht sei im zurückliegenden Geschäftszeitraum auch die Einigung auf einen CDU-eigenen Kandidaten für das Bürgermeisteramt in Alsdorf, schloss sich Geschäftsführer Norbert Koerlings an. Im parteiinternen Vergleich obsiegte Bernd Kirfel vor dem Stadtverband. Eine Organisation im Übrigen, deren Zahl innerhalb von zwei Jahren von 372 auf nun 405 Mitglieder gewachsen sei, berichtete Norbert Koerlings unter anderem.

Die Alsdorfer Christdemokraten wählten schließlich ihren geschäftsführenden Vorstand: Vorsitzender Bernd Mortimer, Vertreter Peter Steingass und, neu, Michael J. Pauly, Geschäftsführer Norbert Koerlings und Vertreter Guido Leufgens.