Alsdorf: Rechnen macht Ron auch in den Ferien Spaß

Alsdorf: Rechnen macht Ron auch in den Ferien Spaß

Rechnen bis die Köpfe qualmen. Und mittendrin: Ron Kleinefeld aus Alsdorf. Der Ofdener Grundschüler schlug sich famos beim landesweiten Mathematikwettbewerb 2014/2015. Von den 48.000 Teilnehmern, die NRW-weit gerechnet haben, erreichten 6300 die zweite und schließlich 1200 die dritte Runde.

Die besten 54 Grundschüler wurden jüngst zur Siegerehrung in der Rotunde des Museums für Kunst und Kulturgeschichte in Dortmund eingeladen. Ron wurde dort für seinen vierten Platz in der Runde der Besten ausgezeichnet.

Neben einer Urkunde und vielen lobenden Worten gab es für den zufrieden lächelnden Zehnjährigen auch einen 50-Euro-Gutschein für eine Buchhandlung. Nicht minder stolz waren natürlich die Gemeinschaftsgrundschule Alsdorf Ofden um Schulleiter Martin Tenholt und vor allem die Eltern Martin und Nicole Kleinefeld. „Man ist schon verdammt stolz“, strahlt die glückliche Mutter und lächelt mit ihrem Sohn um die Wette.

Und Papa Martin nickt verschmitzt. Dann fährt Nicole Kleinefeld fort: „Dass Ron ein gewisses mathematisches Talent hat, hat man schon im Kindergarten gemerkt, da hat er schon mit Zahlen jongliert.“ Ist ja auch nicht ganz von der Hand zu weisen, wenn der Vater EDV-Dienstleister und die Mutter Analytikerin in der chemischen Pharmaindustrie ist. Der Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm.

Getan hat der junge Alsdorfer für den Wettbewerb praktisch nichts. „Vor der dritten Runde mal ein Sudoko versucht“, sagt er grinsend. Das sei aber schon alles gewesen. Mathematik ist für Ron halt kein Buch mit sieben Siegeln. Er jongliert gerne mit Zahlen, tüftelt und nutzt die Logik. Jedenfalls habe ihm der Mathematikwettbewerb Riesenspaß gemacht, versichert er.

Um eine gewisse Vorstellung zu bekommen, was für Aufgaben im Mathematikwettbewerb für Grundschüler gefragt waren, hier eine Beispielaufgabe: „In einer Dose liegen 24 Schokoladenkekse. Lara nimmt sich ein Viertel der Kekse. Lukas nimmt sich ein Drittel der restlichen Kekse und Sarah die Hälfte der verblieben Kekse. a) Wie viele Kekse hat Lara? b) Wie viele Kekse hat Lukas? c) Wie viele Kekse hat Sarah? d) Wie viele Kekse bleiben in der Dose?“ Ergebnisse plus Lösungsweg waren gefragt. Wer Lust hat, kann ja mal rechnen. Für alle Fälle: Jeder hat sechs Kekse. Das ist das richtige Ergebnis, was Ron mit Leichtigkeit raus hatte.

Er ist eben ein helles Köpfchen in Mathe. Aber auch sonst spazierte Ron mit Leichtigkeit durch die Grundschulklassen, die Note „sehr gut“ steht hinter fast jedem Fach. Dennoch ist er kein bisschen überheblich. Er spielt gerne Fußball und macht gerne Quatsch. Der sympathische Alsdorfer trifft sich mit Freunden, liebt Lego und spielt auch gerne Milestones. Vater Martin Kleinefeld lächelt. Bei letztgenanntem Spiel sei schon ein wenig mathematisches Denken nötig, aber eigentlich gehe es eher darum, sich logisch verhaltend das Ganze anzugehen.

Nach den Ferien gilt es für Ron auf dem Gymnasium anzukommen und dieses so gut wie möglich zu absolvieren. Ein kürzerfristiges Ziel hat der junge Mann schon vor Augen. „Es gibt einen Mathematikwettbewerb für die weiterführenden Schulen. Daran würde ich schon gerne teilnehmen“ - natürlich auch wieder möglichst erfolgreich, versteht sich von selbst.

(dag)
Mehr von Aachener Zeitung