Würselen: Rauchclub Haal: Beim Langsamqualmen vorne gelandet

Würselen: Rauchclub Haal: Beim Langsamqualmen vorne gelandet

Der 1. Kölner Pfeifenclub hatte zur 37. Westdeutschen Meisterschaft im Langsamrauchen nach Pulheim eingeladen. 54 Raucher kämpften mit drei Gramm Tabak um die längste Qualmzeit. Der älteste Rauchclub der Welt, der Rauchclub Haal von 1876 aus Würselen, stellte mit 18 Teilnehmern die stärkste der sechs zum Wettstreit antretenden Vereine.

Es war nicht unerwartet, dass die Damen sich auf den vorderen Plätzen behaupteten. Schließlich errang Irmgard Tropartz mit 58 Minuten und zehn Sekunden den Meistertitel. Mit 53 Minuten und 24 Sekunden landete Ute Driessen auf dem zweiten Rang vor Patricia Eggemann aus Köln.

Dieses Mal schaffte auch ein Mann den Sprung aufs Treppchen. Belegte doch Tobias Debray mit 67 Minuten und 19 Sekunden den dritten Platz. Die Konkurrenz auf die Plätze verwies der auch in Würselen bestens bekannte Seriensieger Uli Schäfer (Arnsberg) mit 107 Minuten und 35 Sekunden vor Alex Vasilic aus Köln mit 78 Minuten und 38 Sekunden.

Den Sprung ganz oben aufs Treppchen schafften auch die beiden Würselener Damenmannschaften. Es siegte bei der „Westdeutschen“ die zweite Damenformation mit Helga Mocha, Irmgard Tropartz und Reinhold Mocha in einer Stunde, einer Minute und 12 Sekunden vor dem Trio Ute Driessen, Silvia Krott und Leon Ohligschläger.

Nach dem Wettstreit in Pulheim besuchte eine Delegation des Rauchclubs Haal den Maiball des Oppen-Haaler Jungenspiels, wo die Erfolge gebührend gefeiert wurden.

Heute schon freuen sich die Aktiven auf die große Tour zur Deutschen Meisterschaft nach Bremen im September.

(ehg)