Alsdorf: Raubüberfall scheitert an mutigem Kioskbesitzer

Alsdorf: Raubüberfall scheitert an mutigem Kioskbesitzer

Ein unerschrockener Alsdorfer Kioskbesitzer hat am Mittwoch einen Raubüberfall abgewehrt. Der Täter war am Morgen maskiert in das Gebäude gestürmt und hatte Geld verlangt. Er bekam etwas anderes - und zwar mitten ins Gesicht.

Kurz vor 8 Uhr hatte der Räuber, der eine schwarze Sturmhaube trug, den Kiosk betreten und war direkt auf den Inhaber zugegangen. Er tat, als hätte er eine Waffe unter seiner Jacke und forderte 50 Euro.

Der Inhaber stand auf, griff aber nicht zur Kasse, sondern zu einer Dose Pfefferspray und sprühte dem Räuber eine kräftige Ladung ins Gesicht. Damit war der Überfall laut Polizeibericht für den Täter gelaufen: „Der riss sichtlich benommen die Sturmhaube vom Kopf, lief taumelnd nach draußen und flüchtete in Richtung Burgpark und Schlosserstraße.“

Der verhinderte Räuber soll etwa 30 Jahre alt gewesen sein und 1,85 Meter groß. Laut Polizeibericht machte er einen ungepflegten und unrasierten Eindruck. Sein braunes Haar war lockig und wirkte zerzaust. Er trug eine schwarze Jacke und eine Jeans.

Hinweise zur Tat nimmt die Kripo in Alsdorf unter Telefon 02404/9577-33401 oder 0241/9577-34210 (außerhalb der Bürozeiten) entgegen.

(red/pol)
Mehr von Aachener Zeitung