Herzogenrath: Projekt gegen Kinderarmut: Herzogenrath beginnt mit Brennpunkten

Herzogenrath: Projekt gegen Kinderarmut: Herzogenrath beginnt mit Brennpunkten

Die Stadt Herzogenrath hat es sich zum Ziel gesetzt, in den nächsten Jahren das Problem der Teilhabebeeinträchtigung und der Kinderarmut intensiver zu bearbeiten.

Das Jugendamt möchte durch Verlagerung von Arbeitsschwerpunkten, zielgerichtetes Arbeiten, sowie durch geeignete Projekte und Initiativen diesem gesellschaftlichem Defizit mit Mitteln, die eine kommunale Verwaltung hat, effektiver entgegenwirken, teilte die Stadt mit.

Nach Auswertung des vorhandenen statistischen Materials wurde deutlich, das zwei Herzogenrather Sozialräume unter Armutsaspekten besonders belastet sind, dies sind die Sozialräume in Merkstein (Streiffeld, Floeßerstraße, Freiheitsstraße) und in Herzogenrath-Mitte (rund um das Rathaus, Thiergartenstraße, Bicherouxstraße, Gierlichstraße, Kleik-straße).

Geplant ist, mit diesen Sozialräumen zu beginnen und mittelfristig das Projekt auf die gesamte Stadt auszudehnen.

Einen Namen hat das kommunale Netzwerk gegen Kinderarmut auch schon: STARK - Starke Roda Kinder.

Mehr von Aachener Zeitung