1. Lokales
  2. Nordkreis

Alsdorf: Prinzengarde geht zum Feiern auf die Baustelle

Alsdorf : Prinzengarde geht zum Feiern auf die Baustelle

55 Jahre jung - und jedes Jahr in einer anderen Baustelle tätig. So fühlen sich die Aktiven der Prinzengarde in närrischer Jubiläumszeit. Denn sie müssen wieder ran mit frischen Ideen für ein kolossales Bühnenbild, passenden Kostümen und einem themenabgestimmten Programm.

Und wer so lange herumgebaut hat, der findet schnell ein Sessionsmotto: Maurer, Mörtel & Mariechen.

„Damit wird auch dokumentiert, dass eine Karnevalsgesellschaft, wie sie die Alsdorfer Prinzengarde darstellt, immer in Bewegung, immer im Fluss und ständigen Veränderungen ausgesetzt ist”, erläutert Günter Forstenaichner, Kommandant der Garde und mittendrin im „Kreativteam” für die Jubiläumssession, in der erstmals ein Festorden aufgelegt worden ist.

Eisernes Geheimnis

Das tagt schon seit dem vorigen Frühsommer; in den Ferien haben schon die Vorbereitungen für Bühnenbau, Schneiderei und Choreografie für ein mehr als vierstündiges Programm begonnen. Was en detail „über die Bühne” der Stadthalle geht, und zwar sechs Mal, bleibt eisernes Geheimnis der Aktivitas.

„Kann aber auch daran liegen, dass wir noch gar nicht alle Programmteile richtig beisammen haben”, lenkt Bernd Horbach verschmitzt ein. Er wird wieder mit seinem Freund Dieter Baumanns die Moderationen der Prinzengarde moderieren. Auch wieder als regional bekanntes Top-Duo „Schlabber & Latz”, womöglich aber in variabler Bekleidung - der Baustelle wegen.

Fulminantes Feuerwerk

Worauf aber die rund 150 Gardisten vor, hinter und auf der Bühne eingestimmt sind, ist die Bereitschaft, ein fulminantes jeckes Feuerwerk zu bieten, das ausschließlich aus eigenen Reihen komponiert ist. „Wir wissen um große Konkurrenz der TV-Comedy oder auch Karnevalssitzungen in der Nachbarschaft”, sagt Dieter Baumanns, „hinter der wir uns nicht verstecken müssen.”

Flexibler als zuvor zeigt sich die Prinzengarde im Jubiläumsjahr auch bei der Sitzungsorganisation (s. Info), ein wenig auch gezwungen auf Grund der kurzen „fünften Jahreszeit” und Veranstaltungsdichte in der Stadthalle. Stammgäste haben schon längst um ihre Eintrittskarten nachgefragt. Ab dem 11. November sind alle Tickets im freien Verkauf ausschließlich über die Aachener Bank in der Alsdorfer Luisenstraße (montags/dienstags vormittags, donnerstags nachmittags) zu bekommen.

Neu für die närrische Garde aus der Alsdorfer Kolpingfamilie ist der Sitzungstermin am Karnevalssonntag. „Das ist für uns weniger Risiko als Erfüllung eines oft vermissten Angebots”, ist Günter Forstenaichner überzeugt, der seine Gäste schon in den freien Rosenmontag hineintanzen sieht. Zeit zum Schlafen bleibt; der Zug mit Prinz Helmut und Prinzessin Martha auf dem Prunkwagen startet erst um 13 Uhr.