Prinz von Herzogenrath: Sven I. in Amt und Würden

Sven I. ist proklamiert : Endlich wieder ein „Prinz von Roda“

Da gab es kein Halten mehr. Handgestoppte 16 Minuten lang spielten die Hofmusiker des Harmonievereins Cäcilia Herzogenrath-Afden das entsprechende Karnevalslied in Dauerschleife, stehende Ovationen waren selbstverständlich.

Prinz Sven I. (Schlebusch) bahnte sich seinen Weg durch den närrischen Wahnsinn und verteilte Rosen und „Bützchen“ im Sekundentakt.

Drei Jahre lang mussten die Roda-Städter warten, bis ihnen ein neuer „Prinz von Roda“ für die Session 2018/2019 vorgestellt wurde. Der Ausschuss Herzogenrather Karneval (AHK) konnte sich über seine Proklamation in der Aula des städtischen Gymnasiums freuen.

Vom Karnevalsvirus ist Sven I. seit Jahrzehnten hoffnungslos befallen. In Herzogenrath ist er als Vorsitzender und Tanzoffizier der Stadtgarde seit Jahren zentrale Persönlichkeit der närrischen Zeit. „Die anstehende Session soll die schönste werden – für mich und natürlich auch vor allem für meine Herzogenrather Stadtgarde“, ließ der Prinz im Vorfeld verlauten. Die Garde wird ihn selbstverständlich während der gesamten Session begleiten. Unterstützt wird sie dabei von der 1. Großen KG „de Bockrijjer“ und der KG „Ritzerfelder Jonge“.

Als „Sensation des Abends“ bezeichnete Bürgermeister Christoph von den Driesch „seine Majestät“, nachdem sich dieser seinen endlosen Weg durch die „närrischen Untertanen“ gebahnt hatte. Nach der dreijährigen Pause brachen alle Dämme, „Der schmucke Prinz“ wurde auch bei der x-ten Wiederholung genauso lauthals mitgesungen wie beim allerersten mal. Vorgänger Prinz Günter II. (Sauren) nebst Prinzessin Roswitha I. (Sauren) hatte vor der offiziellen Proklamation den designierten Neu-Prinzen angekündigt und offiziell sein ruhendes Amt niedergelegt.

Vom Bürgermeister erhielt Sven I. den Bürgermeisterorden sowie im Anschluss die „Insignien der Macht“. Bruder Thorsten Schlebusch führte zusammen mit Moderator Stefan Rauber (Vorsitzender des AHK) durch den Abend, der unter anderem mit Acts von HaPe Johnen („Stimmung mit Hätz“), Veedel for 12 „Kölsche Songs Live“ sowie Schmitz-Backes „Humor und Zauberkunst“ hochkarätig besetzt war. Natürlich durften auch die Auftritte der drei AHK-Vereine – die Stadtgarde, die „Ritzerfelder Jonge“ sowie „de Bockrijjer“ - nicht fehlen.

Bei Sven Schlebusch kann man getrost davon ausgehen, dass sowohl er das Amt übernommen hat, als auch das Amt ihn. Absolut mitreißend und begeisternd wirkte sein erster Auftritt in Amt und Würden. Im bürgerlichen Leben ist er Berufsschullehrer für Wirtschaft und Politik, seit 1993 Mitglied der damals gegründeten Stadtgarde. Bei der Auftaktsitzung des AHK im Juni äußerte er zusammen mit seinem Adjutanten Michael Knoben den Wunsch, dem Karneval in Roda neue Impulse geben zu wollen. Seine Proklamation hat gezeigt: „Impuls“ ist wohl die untertriebene Bezeichnung, angesichts der Welle der Begeisterung, die seine Proklamation auslöste.

(yl)