Positive Weichenstellung im CDU Ortsverband

Kommunalwahl 2020 im Blick : Weichenstellung bei der CDU Broichweiden

Der CDU-Ortsverband Broichweiden stellt mit den Vorstandswahlen die ersten wichtigen Weichen für die Kommunalwahl 2020.

Der CDU-Ortsverband Broichweiden stellt mit den Vorstandswahlen nach der erfolgreichen Europawahl die ersten wichtigen Weichen für die Kommunalwahl 2020. Im Amt bestätigt wurde Vorsitzender Guido Benend. Unterstützt wird er von seiner Stellvertreterin Heike Tremöhlen und Geschäftsführer Sven Schmitz. Auch die Beisitzer Mike Dahmen, Achim Nazaruk, Hans Maaßen, Mark Hellmanns, Alexander Eck, Hans-Josef Bülles und Peter Havers wurden von der Versammlung mit großer Unterstützung in ihre Ämter gewählt.

„Die gute Arbeit der letzten Jahre im CDU-Ortsverband Broichweiden ist Grundlage und Motivation für ganz Würselen“, bedankte sich Stadtverbandsvorsitzender Peter Havers beim scheidenden Vorstand und formulierte auch die Zielsetzung für 2020. „Wir wollen 2020 wieder stärkste Fraktion in Würselen werden und nach Werner Breuer wieder den Bürgermeister stellen. Hier ist uns wichtig, einen bürgernahen und vor allem fachlich kompetenten Kandidaten zu nominieren, der Erfahrung in der Verwaltungsarbeit hat und unsere Stadt wieder modern, weltoffen, nachhaltig und damit attraktiv für Jung und Alt aufstellt.“

Ausgiebig diskutiert

Der Jahresbericht des Vorsitzenden und die anschließende Aussprache behandelten die zentralen Themen im Ort. Neben der besonderen Freude über die endlich wieder hergestellte Brücke über die K30, wurde natürlich auch über die Sportstätten diskutiert. Guido Benend unterstrich dabei die eindeutige Positionierung der CDU und die damit verbundene Unterstützung des Konzepts der ansässigen Vereine.

Ebenso wurden die Verschwenkung der Landebahn auf dem Flugplatz Merzbrück und das dazugehörige Industriegebiet ausgiebig diskutiert. Der CDU-Ortsverband stellte die Wichtigkeit des Industriegebietes und die damit verbundene Schaffung von neuen Arbeitsplätzen für ganz Würselen heraus. Attraktive Ansiedlungen in Zusammenarbeit mit der Städteregion und den Aachener Hochschulen seien notwendig und erforderten eine intensive Arbeit im Bereich der Wirtschaftsförderung, die in den letzten Jahren seitens der Stadt nicht zu erkennen war. Hier bestehe dringender Handlungsbedarf, womit die Versammlung auf die fehlenden personellen Entwicklungen in der Verwaltung und der angeschlossenen SEW verwies.