Würselen: „Polregionale” soll viele polnische Klänge bieten

Würselen: „Polregionale” soll viele polnische Klänge bieten

Das ist eine Premiere, die es in sich haben soll: Erstmals findet die „Polregionale” auf Burg Wilhelmstein statt. Polnische Musiker aus verschiedenen Sparten werden sich dabei präsentieren.

Seit 2007 findet das Festival an verschiedenen Orten statt. Ziel ist es, die polnische Kultur am Standort Aachen und im Aachener Dreiländereck zu fördern. Veranstalter ist der Verein Polregio, die Schirmherrschaft hat der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, übernommen.

Das Festival startet um 15 Uhr mit einem Wettbewerb junger Talente. Ab 17 Uhr erscheinen auf der Bühne mit Jola Wolters & Band, dem Duo Benrose und Margaux und den „Banditen” populäre polnische Musiker aus Nordrhein-Westfalen.

Der international renommierte „Polish Jazz” wird anschließend durch herausragende Acts vertreten: nämlich durch das Cesarius Gadzina Quartet mit dem bekannten Saxofonisten Cesarius Gadzina aus Brüssel und der polnisch-deutschen Jazzgruppe „The Blair Witch Project”, die gerne mit verschiedenen Genres wie Blues, Boogie und Funk experimentiert.

Den Abschluss und Höhepunkt bildet das Konzert von Justyna Steczkowska, die in Polen Star-Status genießt und auch international mit ihrer bemerkenswerten Stimme und ihrer charismatischen Persönlichkeit große Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat. Häufig wird sie als eine Mischung aus der frühen Kate Bush und Björk beschrieben. Der Eintritt ist frei.

Mehr von Aachener Zeitung