Alsdorf: Pokalkampf: Schäferhunde zeigen sich artig und wachsam

Alsdorf: Pokalkampf: Schäferhunde zeigen sich artig und wachsam

Freudiges Bellen war vom Hunde-Ausbildungsgelände an Schloss Ottenfeld schon von weitem zu hören. Hier fand zum krönenden Jahresabschluss der 29. Hans-Ferner-Gedächtnis-Pokalkampf statt. Ausrichter war der Verein für Deutsche Schäferhunde — Ortsgruppe Alsdorf & Kellersberg.

Dem Besucher bot sich auf dem vereinseigenen Gelände emsiges Treiben. 21 Hundeführer gaben sich mit ihren Vierbeinern ein munteres Stelldichein. Und alle gaben ihr Bestes in der Gehorsam- und in der Schutzdienst-Prüfung. Leistungsrichter Helmut Nießen, der von den Schutzdiensthelfern Safet Sinanovic und Ivan Stropnicky unterstützt wurde, hatte keine leichte Aufgabe, den Sieger zu ermitteln.

Für das leibliche Wohl der Besucher war mit warmen Speisen und Getränken gesorgt. Zudem lockte ein Austeller mit allerlei Produkten rund um den Hund. Bevor sich am späten Nachmittag die Teilnehmer auf den Heimweg machten, fand die Siegerehrung statt, zu der Ortvereins-Vorsitzender Ralph Krings neben zahlreichen anderen Gästen auch Christel Ferner, die Witwe des 1982 verstorbenen Ehrenmitglieds und großen Förderers der Ortsgruppe, Hans Ferner, begrüßen konnte. Seit 1986 veranstaltet die Ortsgruppe als sportlichen Höhepunkt eines jeden Jahres den Hans-Ferner-Gedächtnis-Pokalkampf für Deutsche Schäferhunde

Die Ortsgruppe Scherpenseel — vertreten durch Wilfried Kirfels mit den Hunden Carlo und Canis — siegte und sicherte sich somit den begehrten Wanderpokal. Auf Platz zwei landete die gastgebende Ortsgruppe Alsdorf & Kellersberg — vertreten durch Robert Hilgers mit Pete. Horst Schiffer mit Heaven landete auf Rang drei. Den besten Schutzdienst leistete Udo Schimmelfeder mit Bronko, den besten Gehorsam zeigte Walter Schlag mit Holli. Beide Hundeführer erhielten für ihre vorzügliche Arbeit einen Fernseher als Preis.

(dag)
Mehr von Aachener Zeitung