Pfarre St. Josef in Alsdorf-Ost hält Bergbau-Tradition lebendig

Barbarafeier : Pfarre St. Josef in Alsdorf-Ost hält Bergbau-Tradition lebendig

Es ist schon eine lange Tradition, dass die Pfarrgemeinde St. Josef in Alsdorf-Ost in Erinnerung an den Bergbau die Barbarafeier in ihrer Kirche abhält. Obwohl die Grube schon 1992 geschlossen wurde, hat sich an der Pflege dieser Tradition nichts geändert.

Zu Beginn des Gottesdienstes begrüßte Pfarrer Konrad Dreeßen besonders die Kommunionkinder, Bürgermeister Alfred Sonders und als Gastzelebrant und Festprediger Regionalvikar Pfarrer Hannokarl Weishaupt aus Eschweiler. Gemeinsam mit Diakon Achim Stümpel zelebrierten sie die Festmesse zu Ehren der heiligen Barbara.

Sechs ehemalige Bergleute und Mitglieder des Pfarrgemeinderates versahen wieder den Dienst am Altar in schwarzer Bergmannstracht und boten mit brennenden Grubenlampen ein eindrucksvolles Bild. Auch Regionalvikar Pfarrer Hannokarl Weishaupt erinnerte sich: „Ich bin Aachener, als ich damals in die Grundschule ging, sind wir im 4. Schuljahr mit der ganzen Klasse nach Alsdorf gefahren und haben dort die Grube Anna besichtigt.“

Für die musikalische Begleitung sorgten der Instrumentalverein Herbach unter Leitung von Willi Beckers und „Junger Chor“ Alsdorf unter Leitung von Kantor Josef Voußen. Zum Schluss stimmte die ganze Gemeinde, begleitet vom Instrumentalverein Herbach das Bergmannslied „Glück auf, Glück auf! Der Steiger kommt“, an. Die Messdiener boten nach der Messe in der Kirche Hyazinthen zum Verkauf an.

Der Erlös ist für die Messdienerarbeit bestimmt. Zur weltlichen Feier wurde im Anschluss an die Barbara-Messe in das angrenzende Pfarrheim eingeladen. Auch hier sorgte der Instrumentalverein Herbach mit flotten Stücken für angenehme Unterhaltung.

(fs)