Würselen: Pedelec-Testwochen: Für Gesundheit und Umwelt

Würselen: Pedelec-Testwochen: Für Gesundheit und Umwelt

„Es hat Spaß gemacht. Ich habe was für meine Gesundheit getan und ich denke, ich werde jetzt mehr Fahrrad fahren.“ Pauline Bartniski, Personalerin des Software- und Hardware-Entwicklers Nvidia, war eine von sechs Mitarbeitern, die eine Woche lang mit dem Pedelec zur Arbeit gefahren sind.

„Sobald es anstrengend wurde, konnte ich den Motor vom Fahrrad nutzen“, erklärte die Würselenerin, die nur 2,5 Kilometer zur Arbeit fahren musste.

Das war der Startschuss für eine besondere Aktion der Industrie- und Handelskammer (IHK) Aachen, der Stadt Aachen, der Städteregion und der Stawag. „Wir rufen erneut zur Teilnahme an den Pedelec-Testwochen auf“, brachte es Benjamin Haag, Mitarbeiter der IHK, auf den Punkt. Warum? Weil die Projektpartner das umwelt- und gesundheitsbewusste Mobilitätsverhalten der Menschen fördern wollen und die Schadstoffbelastung in der Region reduzieren wollen.

„Ich habe mein Auto in Laurensberg stehen lassen und bin jeden Tag die acht Kilometer zur Arbeit mit dem Fahrrad gefahren. Ich musste nicht mal duschen, als ich in Würselen ankam, weil ich, wenn es den Berg hoch ging, das Fahrrad habe fahren lassen“, verriet der Softwareentwickler Ingo Esser. Er hatte ein Elektrofahrrad mit einer Akkureichweite von etwa 80 Kilometern getestet.

Einwöchige Aktion

„Pedelecs erhöhen die Attraktivität des Fahrradfahrens. Nicht nur auf dem täglichen Weg zur Arbeit. Zudem tun die Mitarbeiter etwas für ihre Gesundheit und schonen die Umwelt“, sagte Niederlassungsleiter Fred Nicklisch. Neben Laufgruppen, Massage, Obst und gesunden Getränken sei die Aktion ein weiterer Beitrag zur Mitarbeitergesundheit. An der einwöchigen, kostenlosen Aktion können alle Firmen in der Städteregion teilnehmen. Während der fünf Tagen testen die Teilnehmer die Pedelec-Tauglichkeit im Alltag — sowohl auf dem Weg zur Arbeit, als auch bei den bis zu zehn Kilometer entfernten Dienstfahrten. „Voraussetzung für die Teilnahme ist eine sichere Abstellmöglichkeit und die Bereitschaft, die Akkus der Pedelecs im Betrieb aufladen zu lassen“, schildert Benjamin Haag das Vorgehen.

Die diesjährige Aktion läuft bis Oktober. Interessierte Betriebe können sich an Benjamin Haag wenden, unter Telefon 0241/4460131 oder per mail an benjamin.haag@aachen.ihk.de.

(ny)