Herzogenrath: Pannesheider Schüler schwitzen für Haiti

Herzogenrath: Pannesheider Schüler schwitzen für Haiti

Der „Blick über den Tellerrand” ist den Kindern der Grundschule Pannesheide durchaus nicht fremd. So hatten im vergangenen Jahr einige Klassen und das Kinderparlament Pannesheide die Ausstellung der belgischen Fotografin Alice Smeets im Ludwigforum besucht und Eindrücke von den völlig anderen Lebensumständen der Kinder auf Haiti gewonnen.

Als im Unterricht über die dortige Erdbeben-Katastrophe gesprochen wurde, war die Betroffenheit der Kinder groß. Einstimmig fiel daher der Beschluss der Kleinen aus, dass der Spendenanteil der diesjährigen Sponsorenlauf-Aktion den Erdbebenopfern von Haiti und Chile zur Verfügung gestellt werden sollte.

Bei hohen Temperaturen fiel jetzt erneut der Startschuss zur Aktion „Pannesheider Kinder laufen für Unicef” - und prompt floss der Schülerschweiß in Strömen. Diesmal leider ohne Anwesenheit des Schirmherrn Erik Meijer, der aus dem Pannesheider Schulleben kaum mehr wegzudenken ist - schon so manche Aktion der Kinder hat er auf sympathische Weise aktiv begleitet. Doch schickte er ein herzliches Grußwort und ließ „seine Kids” wissen, dass allein der Saison-Auftakt der Alemannen ihn davon abhalten konnte, persönlich am Start zu erscheinen. Dafür zeigten die Kinder Verständnis - und so gaben sie bis zum Abpfiff ihr Bestes. Ohne den Einsatz vieler Pannesheider Nachbarn und Eltern, die mit Mineralwasserständen und Gartenschläuchen unermüdlich für den Feuchtigkeits-Ausgleich sorgten, hätte die Veranstaltung womöglich rasch wieder abgebrochen werden müssen.

Auch mal schlendern

So aber wurden einmal mehr etliche Runden „rund um Stegel” gelaufen und zuletzt auch mal geschlendert. Fazit der Aktion: Viel Spaß, Eis, Gummibärchen und vor allem die wohltuende Gewissheit, dass bei Unicef in den nächsten Tagen ein paar tausend Euro auf dem Hilfskonto eingehen werden.

Der in Pannesheide verbleibende Teil des erlaufenen Erlöses wird der Erweiterung des schuleigenen Klettergartens zugute kommen. Für die Kinder kein Widerspruch. Sie wollen schließlich sportlich fit bleiben - denn der nächste Unicef-Lauf kommt ganz bestimmt schon bald.