Herzogenrath: Orte des Gedenkens und der Mahnung

Herzogenrath: Orte des Gedenkens und der Mahnung

Mit der Verlegung von Stolpersteinen sollen Bürger aus Kerkrade und Herzogenrath, die unter der Nazi-Diktatur Ausgrenzung, Entrechtung, Vertreibung und Deportation erleiden mussten und zum überwiegenden Teil ermordet wurden, „nach Hause geholt“ werden.

Es wird ein Ort des Erinnerns geschaffen, ihre Namen gehen nicht verloren. Zur Erinnerung kommt die Mahnung: „Diese Verbrechen dürfen sich nie wiederholen!“ In diesem Jahr wird Josef Hark, einem Kommunalpolitiker und Widerstandskämpfer aus Kohlscheid, Oststraße, gedacht.

In Kerkrade werden Stolpersteine für sieben Angehörige der jüdischen Familie Weinblum verlegt, alle Opfer des Holocaust, die bis zu ihrer Flucht in die Niederlande in Alsdorf wohnten: Max Weinblum, Chana Refka Weinblum-Laskowski, Israel Weinblum, Esther Helena Weinblum, Frieda Weinblum, Henri Weinblum und Berta Weinblum aus der Hoofdstraat 34.

Die Steine werden am Dienstag, 2. Juli, vom Kölner Künstler Gunter Demnig verlegt. Beginn ist gegen 9 Uhr in Kerkrade, anschließend wird gegen 10.15 Uhr in Kohlscheid der Stolperstein für Josef Hark verlegt.

Bei einem Informationsabend wird vorher über das Schicksal der Opfer berichtet. Referenten sind Drs. Diane Habets aus der Gemeinde Kerkrade und Hubert Wamper vom Arbeitskreis „Wege gegen das Vergessen — Herzogenrath“. Die Infoveranstaltung findet statt am Montag, 1. Juli, 20 Uhr, im Eurode Business Center (EBC), Eurodepark 1-4, Herzogenrath.

Die Stolpersteine werden über Spenden finanziert. Spenden hierfür können auf das Konto der Stadtkasse, Konto-Nr.: 1650886, BLZ 39050000 mit dem Vermerk „Stolperstein“ eingezahlt werden.

Außerdem werden für alle Stolpersteine Patinnen und Paten gesucht, die sich um die Steine kümmern. Gerne können auch Vereine, Schulklassen oder Jugendverbände diese Patenschaften übernehmen. Initiator ist der Arbeitskreis Wege gegen das Vergessen, mit Unterstützung durch die Stadt Herzogenrath und die Gemeinde Kerkrade.

Hinweis: Die Uhrzeiten der Aktion sind geändert worden. Die korrekten Uhrzeiten - 9 und 10.15 Uhr - stehen jetzt im Text.

Mehr von Aachener Zeitung