Baesweiler: Organist Johannes Gottwald überzeugt mit eigener Symphonie

Baesweiler: Organist Johannes Gottwald überzeugt mit eigener Symphonie

Organist Johannes Gottwald griff in die Tasten und erfreute mit einem Orgelkonzert in der St.-Andreas-Kirche in Setterich. Zunächst spielte der 54-Jährige bekannte und weniger bekannte Stücke aus Barock und Romantik.

Im zweiten Teil des Konzerts brachte er seine „6. Orgelsymphonie op. 90“ zur Uraufführung. Aus Hannover war deshalb sogar seine Mutter angereist. Komponiert hat Gottwald sein neues Werk von 2011 bis 2013. Die Symphonie widmet sich unter anderem dem Thema Tod und Vergänglichkeit mit dem Tenor: „Wir haben hier keine bleibende Stadt, die zukünftige suchen wir.“

Das Werk ist ruhig bis ziemlich lebhaft, langsam, aber ausdrucksstark und hat im Finale mäßig schnelle Viertel. Der gebürtige Hildesheimer hat in Aachen Kirchenmusik studiert. Seit 1984 — bis auf einen zweijährigen Aufenthalt in Duisburg — ist Johannes Gottwald in Setterich tätig.

(dag)