Herzogenrath: Oktoberfest: Die zünftige Sause ist bereits vorbereitet

Herzogenrath: Oktoberfest: Die zünftige Sause ist bereits vorbereitet

O'zapft is! Unter diesem Motto feiert der Gewerbeverein Herzogenrath sein schon traditionelles Oktoberfest. Viel Gaudi und eine bunte Unterhaltung soll es auf dem Oktoberfest geben, das am Samstag, 30. September, und Sonntag 1. Oktober, auf dem Ferdinand-Schmetz-Platz und den angrenzenden Straßen, wie der Kleikstraße, Bahnhofstraße und Apolloniastraße, gefeiert wird.

Samstag, 30. September, beginnt das Fest ab 11 Uhr mit buntem Kirmestreiben und Verkaufsständen auf dem Ferdinand-Schmetz Platz. Die Geschäftsleute halten viele „Überraschungen“ für ihre Kunden bereit. Ab 16 Uhr unterhält die 20 Mann starke Kapelle „Enzian“ die Besucher mit fetziger Musik. Um 17 Uhr wird Bürgermeister Christoph von den Driesch mit dem Fassanstich das Oktoberfest offiziell eröffnen, dazu gibt es 30 Liter Freibier, gestiftet vom Gewerbeverein.

Viele Attraktionen

Am verkaufsoffenen Sonntag, 1. Oktober, sind die Geschäfte in der Zeit von 13 bis 18 Uhr in der City zum Shoppen geöffnet. Hier kann man also in vielen innerstädtischen Geschäften nach Herzenslust und ganz ohne Hast die ersten Geschenke für die kommende Festzeit erwerben. Bereits ab 11 Uhr beginnt auf dem Ferdinand-Schmetz Platz der Frühschoppen mit Kirmes.

Auf den angrenzenden Straßen werden viele Attraktionen angeboten. Das Kinderkarussell, Entenangeln sorgen dafür, dass die „Kleinen“ keine Langeweile bekommen. Natürlich werden Küche und Keller sowohl gute Spezialitäten in Sachen Essen und Trinken bieten, es gibt Reibekuchen wie bei Muttern und Köstlichkeiten aus dem Wein- und Bierfass. Auf der Bühne des Ferdinand-Schmetz Platz spielt am Sonntag um 14 Uhr das Duo „Das Stimmt“, ehemals junge Tiroler Teufel.

Ab 15 Uhr werden das Duo „Silvi und Ralf“ für weitere Oktoberfeststimmung sorgen. Es kommen erfreulicher Weise nicht nur die Herzogenrather zum Ferdinand-Schmetz-Platz, sondern es macht dem Veranstalter auch Spaß, Gäste aus dem benachbarten Niederlanden zu begrüßen. Auf diese Art wird und bleibt Eurode lebendig. In unmittelbarer Nähe des Festplatzes gibt es eine Vielzahl von Parkplätzen. So im Parkhaus an der Albert-Steiner-Straße, in der Bahnhofstraße und auf dem Parkplatz an der Bergerstraße.

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung