Baesweiler: Oidtweiler fährt Genüsse für Augen und Mägen auf

Baesweiler: Oidtweiler fährt Genüsse für Augen und Mägen auf

Wie begrüßt der waschechte Oidtweiler Karnevalist den frühen Rosenmontag? Natürlich mit einem ausgedehnten Frühstück. Ob im Vorgarten, im Rosenmontagszug oder am Straßenrand. Gerade im ehemaligen Baesweiler 4 kommt Vielfalt auf den „Tisch“.

Einige Oidtweiler Feierbiester nutzten den frischen aber schönen Morgen, um Brötchen, Ei, Korn oder Kaffee draußen zu verputzen. Wer da noch nicht bedient war, ging an „Bode“ (Springmann‘s) rollende Bratwurstbude, um sich etwas Frisches kredenzen zu lassen. Oidtweilers Concorden — deren Boss Springmann ist — ließen nicht nur Kulinarisches unters Volk bringen.

Deren Jugendabteilung bot 80 Kinder auf, die mit ihren Betreuern „Schwarz und Weiß: Ein Leben lang“ inbrünstig bewarben. Viel Magenschmaus hier, noch mehr Augenschmäuse dort: Das galt für die Oidtweiler Mädels, die als Partygirls durch die Straßen tanzten. Aber auch die Oidtweiler Früchtchen suchten ihre Froschkönige.

Da musste man gar nicht weit schauen. Folgten ihnen doch die aktiven Junggesellen Oidtweilers. Ihr Motto: „50 Jahre Klompenball“. Insgesamt hatte Zugleiter Uwe Springmann zehn Einheiten an Musik (Blaskapelle Oidtweiler), Mottowagen und Fußgruppen auf die närrische Märchenreise geschickt.

Darunter auch den Kegelclub „Ab in die Rinne“. Der will eine „Mautfreie Zone Oidtweiler“ bewahrt wissen. Ob denn wohl das restliche Stadtgebiet angesichts klammer Kassen demnächst nur noch per Vignette befahrbar ist?

(mas)
Mehr von Aachener Zeitung