Alsdorf: Offenes Singen wird zu einem Erlebnis

Alsdorf: Offenes Singen wird zu einem Erlebnis

Ein bisschen Lampenfieber hatten sie schon, die Mädchen und Jungen des Städtischen Kinderchores sowie der beiden Städtischen Singschulklassen, auch wenn es für viele von ihnen nicht der erste Auftritt war und sie bereits mit Bühnenerfahrung aufwarten konnten.

Schließlich findet solch ein „Offenes Singen“ sowohl im Sommer als auch zur Winterzeit statt. Die erfahrensten dieser musikalischen Kids wirkten sogar im Musical „Paradise of Pain“ mit. Diesmal begeisterte die junge Sängerschar mit einem „lustigen Melodienmix“ aus Kinder- und Volksliedern, aus Sprechtexten und Kanons aus Europa. Im Repertoire hatten sie unter anderem den Song „Bruder Jakob“, gesungen in vier Sprachen (Deutsch, Französisch, Englisch und Türkisch), sowie einmal die Variante eines Zirkusclowns: „Frère Jacques — halt die Klappe, dormez vous — alte Kuh? Sonnez les matines — alte Waschmaschine, ding, dong, dong — Lutschbonbon.“ Die zunächst staunenden Gesichtszüge der Zuhörer in Anerkennung des mehrsprachigen Gesangs verwandelten sich in fröhlich lachende Gesichter voller Begeisterung.

Die Kinder schmetterten voller Freude „Alle Vögel sind schon da“, „Bitte, gib mir doch ein Apfelstückchen für mein kleines Pony“ und — passend zur Fußball-WM in Brasilien — „Der Theodor im Fußballtor“. Zu guter Letzt sagen die Mädchen und Jungen des Kinderchores und der Singschulklassen noch gemeinsam das Lied „Wie schön, dass du geboren bist“, und aus den Zuschauerreihen war zu hören: „Ja, das stimmt!“

Der ein oder andere Song war so gewählt, dass die Mamas und Papas, Omas und Opas, Tanten und Onkel sowie alle anderen Besucher zum Mitsingen animiert wurden. Geleitet wurde das gut einstündige Konzert in gewohnt gekonnter Manier von Chordirektor ADC Günther Kerkhoffs. Immer wieder sprang er von seinem Platz am Klavier auf und ging mit ermutigenden Gesten auf die Kinder zu, um sie zu immer neuen Leistungen anzustacheln, so dass das „Offene Sommersingen“ im Stadthallenfoyer zu einem mitreißenden Musikerlebnis für Akteure wie Zuhörer wurde.

Zwischendurch und am Ende gab es starken Applaus. Ein großes Lob im Namen der Stadt sprach Bürgermeister Alfred Sonders den Nachwuchssängern aus. Sein Dank galt zudem Chorleiter Günther Kerkhoffs für die Probenarbeit und für dieses Konzert sowie der Freizeitobjekte Alsdorf GmbH (Foga) mit ihrem Team für die Unterstützung.

(dag)
Mehr von Aachener Zeitung