Würselen: „Och du früehliche”: Premiere beim Würselener Volkstheater

Würselen: „Och du früehliche”: Premiere beim Würselener Volkstheater

Am Schluss gab es langanhaltenden Beifall, stehende Ovationen. Mit „Och, du früehliche” feierte das Würselener Volkstheater Premiere im restlos gefüllten Saal des Euregiokollegs.

Das ursprüngliche Stück von Bernd Gombold hatten Gisela und Hans Schröder vortrefflich in Mundart übersetzt und sorgten so für reichlich Lacher. Auch die Akteure auf der Bühne waren bestens aufgelegt. Neben Hans und Gisela Schröder glänzten Hilde Römer, Nadine Schröder, Sven Schröder, Bernd Römer, Heinz Schmidt, Hiltrud Queck, Harald Fortmann und Hans Georg Queck.

Damit die Schauspieler nicht ins Trudeln gerieten, sorgten Nadine Schmidt und Anneliese Schlüpper für Textsicherheit. So erntete das Volkstheater immer wieder Szenenapplaus, trieb den Gästen - unter ihnen viele Vertreter befreundeter Theatergruppen - die ein und andere Lachträne in die Augen.

Ausgerechnet an Heiligabend hängt bei Familie Kroschel der Haussegen schief. Die Herren des Hauses sind noch schwer angeschlagen von der letzten Nacht im Sportverein, der Weihnachtsbaum fehlt, weder Weihnachtsgans noch die Zimmer für den Besuch sind vorbereitet. Dann diese Nachricht: Beim Schwager wurde ins Juweliergeschäft eingebrochen und der Nachbar vermisst die Edeltanne aus seinem Garten.

Als dann noch die Polizei auftaucht, um die Ereignisse zu klären, und die neugierige Nachbarin ihre Nase wirklich überall hineinsteckt, ist das Chaos perfekt. Da braucht es schon einige Erklärungen oder auch mal die eine oder andere kleinen Notlüge, um alle Verwicklungen aufzuklären. Dabei kommen alle Beteiligten ganz schön ins Schwitzen.

Das Würselener Volkstheater bringt „Och, du früehliche” auch im Stolberger Kulturzentrum Frankental, Frankentalstraße 3, am 27. und 28. Oktober, sowie am 3. und 4. November (samstags Beginn 19.30 Uhr, sonntags Beginn 18 Uhr) auf die Bühne. Karten gibt es bei den Vereinsmitgliedern, im Würselener Salmanushof, Salmanusplatz 5, sowie in Stolberg in der Buchhandlung Leufgens, Rathausstraße 66.

Mehr von Aachener Zeitung