Herzogenrath: „O‘zapft is“ in der Rodastadt

Herzogenrath: „O‘zapft is“ in der Rodastadt

In der Rodastadt herrschten die Farben blau und weiß vor. Ein Zeichen mehr dafür, dass in Herzogenrath-Mitte Oktoberfest gefeiert wurde. Der Gewerbeverein hatte zu dem zünftigen Treiben geladen und unzählige Gäste aus Nah und Fern folgten dem Lockruf.

Schon samstags hieß es auf dem Ferdinand-Schmetz-Platz: Eins, zwei — zunächst ging‘s Glas entzwei, nach zwei weiteren Schlägen hieß es dann abner doch: O’zapft is! Damit eröffnete Bürgermeister Christoph von den Driesch zusammen mit dem Vorsitzenden des Gewerbeverein Jörg Meyers das 22. Oktoberfest, anschließend gab es Freibier vom Fass für alle, spendiert vom Gewerbeverein.

Auf den Plätzen und Straßen und in den Bierzelten war die Stimmung bei herrlichem Spätsommerwetter entsprechend erstklassig, dafür sorgte unter anderem die „Legatas Lederhosen Powerband“. Dann nahm besagtes Oktoberfest im Herzen der Rodastadt seinen Verlauf, bei dem ein attraktives Programm, viele interessante Angebote und viel Musik für ausgezeichnete Stimmung sorgten.

Auch am Sonntag kamen die Menschen in die City, auch wenn jetzt das Wetter nicht mehr ganz so prima wie am Starttag mitspielte. Die Cafeteria war eine von vielen Möglichkeiten, sich beim Oktoberfest zu stärken.

Denn natürlich gab es dort auch passend zum Fest bayerische Weißwürste, Brezeln oder aber auch passend zum Wetter wärmende Getränke. Schließlich galt es für den Besucher, am verkaufsoffenen Sonntag, sich für den Bummel über die Einkaufsmeile, dem Ferdinand-Schmetz-Platz, der Apolloniastraße, der Kleikstraße und Bahnhofstraße zu stärken, wo es beim Oktoberfest jede Menge zu entdecken gab.

Für musikalische Unterhaltung sorgte unter anderem die Live Band „Easy“. Da waren sich schnell alle einig: „Im nächsten Jahr geht es natürlich wieder auf das Herzogenrather Oktoberfest. Das hat der Gewerbeverein prima hinbekommen.“

(fs)
Mehr von Aachener Zeitung