1. Lokales
  2. Nordkreis

Würselen: NRW-Ministerpräsident Rüttgers besucht den Nordkreis

Würselen : NRW-Ministerpräsident Rüttgers besucht den Nordkreis

„Die ist ja flammneu. Noch nie geflogen?” Jürgen Rüttgers hat sich gerade auf einen der beiden rückwärtigen Sessel der engen zweimotorigen Cirrus SR22 - Herkunftsland USA - gezwängt.

Neben dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten sitzt bereits Kreisdirektor Helmut Etschenberg, der dem Landeschef die Städteregion von oben zeigen soll. „Ein paar Stunden”, sagt Walter Kampsmann knapp auf die Frage des Düsseldorfer Politikers.

Das stimmt nicht so ganz. Ein halbes Jahr ist die silbern blitzende Maschine schon bei der Westflug. Ein technisches Kleinod, das in der Spitze über 200 Knoten in der Stunde, etwa 400 Kilometer pro Stunde, schafft.

„Grünes Licht” vom Tower

Es ist 15.06 Uhr, als sich die Cirrus SR22 in Bewegung setzt. Kampsmann von Westflug Aachen lässt die Maschine über die Startpiste von Merzbrück rollen, dann heulen die Motoren vorschriftsmäßig kurz auf, vom Tower gibt es grünes Licht und ab geht es in einem Bilderbuchstart in die ziemlich bewegten Lüfte.

18 Minuten später setzt Kampsmann das Flugzeug wieder auf Würselener Boden auf. Nicht nur Landrat Carl Meulenbergh dürfte jetzt erleichtert sein.

Eigentlich ist Rüttgers hier, um mit dem Rad zu fahren. Der Ministerpräsident ist wieder auf Sommertour. Doch ehe er das Fahrrad besteigt, zieht er sich erstmal um.

In Anzug und Krawatte aus der schweren, gepanzerten Limousine gestiegen, sieht man ihn kurz darauf in leichterer Bekleidung. Das Sakko ist einer wind- und wasserresistenten dunkelgrünen Jacke gewichen, die Krawatte ist verschwunden.

Während er sich auf Merzbrück von Uwe Zink, Umweltdezernent des Kreises, erklären lässt, was aus dem Start- und Landeplatz Merzbrück mal werden - Rüttgers spricht später sogar einmal vom „Flughafen Merzbrück” - und wer im neuen Gewerbegebiet angesiedelt werden soll, greift er immer wieder zu den vor ihm so einladend liegenden Keksen.

Dann schwingt sich Rüttgers, begleitet von Bürgermeister Werner Breuer, den Landtagsabgeordneten Billmann, Henke und Wirtz und einem Tross christdemokratischer Parteifreunde in den Sattel.

Von Merzbrück geht es zur KOT Sankt Sebastian, wo Rüttgers zum „Oberpiraten” von den Kids gekürt wird und er dafür viele Autogramme geben muss.

Nächstes Ziel, der vorgesehene Zeitplan ist schon längst aus den Fugen: Gestüt Ravelsberg. Dort informiert sich der durchs Radfahren ordentlich in Schweiß gebadete Politiker unter anderem über therapeutisches Reiten.

Dankbar löscht er seinen Durst mit Wasser - und greift gerne zu den gereichten süßen Köstlichkeiten. Fast so als gelte es, die gerade verbrannten Kalorien wieder nachzutanken.