Würselen: Novum in der Düvelstadt: Jungfrau Trude erste Frau im Dreigestirn

Würselen: Novum in der Düvelstadt: Jungfrau Trude erste Frau im Dreigestirn

Sie ist ein Novum in der Düvelstadt: Jungfrau Trude (Klever) als erste Frau in einem jecken Dreigestirn. Das hat es in der Geschichte des Komitees Würselener Karneval (KWK) noch nicht gegeben: Trude Klever wird mit Prinz Heinz V. (Paffen) und Bauer Mim (Michael Vonz) das närrische Leben in der Stadt aufmischen.

Doch das ist nicht die einzige Besonderheit des jecken Trifoliums der Session 2017/2018: Die drei kommen alle aus unterschiedlichen Würselener Ortsteilen: Trude stammt aus Linden-Neusen und ist seit Jahrzehnten bei den Klöös aktiv, Heinz ist ein original Scherberger, und Bauer Mim ist in Weiden, genauer gesagt in Vorweiden tief verwurzelt. Außerdem gehören Vonz und Paffen keinem Karnevalsverein an. Aktiv sind die beiden im Vorstand des KWK, alle drei sind Konsuln. Und nicht zuletzt: Die Proklamation findet nicht erst im Januar, sondern bereits im November im Rahmen des Gala-Abends der Klöös statt.

Die Stadt Würselen rückt also karnevalistisch über Orts- und Vereinsgrenzen hinweg noch enger zusammen. Darüber freut sich besonders KWK-Präsident Hans Sinken, für den immer das Verbindende, nicht das Trennende im Vordergrund steht. Nach dem ersten gemeinsamen Karnevalszug aller Würselener Vereine im Jahr 2015 ist das neue Trifolium für ihn die konsequente Fortsetzung dieser Idee, die noch vor Jahren undenkbar erschien: Tollität im Würselener Karneval — egal ob Prinz, Prinzessin oder Dreigestirn — kann jeder oder jede werden und muss nicht zwingend in einem Verein aktiv sein: „Er oder sie braucht lediglich einen Verein, um dort bei der Galasitzung proklamiert zu werden.“ Die Vorfreude ist bei den Dreien bereits jetzt, wenige Tage vor dem Elften im Elften, und vor der prunkvollen Proklamation in der restlos ausverkauften Aula am Samstag, 25\. November, riesig.

Der Entschluss von Jungfrau Trude, einmal im Karneval an vorderster Front mitzumachen, kam in der Session 2016 ganz im Stillen auf: Soloprinzessin in Würselen — das wär‘s doch ...

„Durch drei und mal drei“

Dass es schließlich etwas anders kam, ist auf die Begegnung mit Mim und Heinz beim Neujahrsempfang der Stadt zurückzuführen. Trude Klever: „Heinz und Mim kamen auf mich zu und fragten, ob ich mir vorstellen könnte, mit ihnen das Dreigestirn der Stadt Würselen zu bilden. Mein Gedanke war: Durch drei und mal drei! Aufgaben, Planung Kosten durch und Spaß mal drei, zumal wir die gleichen Leute im Hofstaat haben wollten. Nachdem sie mir versichert hatten, dass ihre Frauen einverstanden sind, gaben sie mir das Versprechen, niemals zwischen ihnen zu frieren!“

Eine Frau im Dreigestirn ist zwar in der Düvelstadt neu, keinesfalls aber in der Karnevalshochburg Köln. Trude Klever: „In Porz gibt es schon seit 1949 ein Dreigestirn mit weiblicher Jungfrau. Warum also nicht auch in Würselen?“ Vor allem aber zählt für sie der Spaß am Karneval und die Freude, mit Freunden „etwas so Tolles zusammen zu machen“. Wer die Drei kennt, weiß, dass sie etwas bewegen wollen, dass sie die Leute auf der Straße, in den Sälen und Kneipen mitreißen wollen.

Sie möchten dabei gar nicht so viel verändern, betonen Trude, Mim und Heinz übereinstimmend: „Wie alle Tollitäten wollen wir viele Menschen dazu bewegen mitzufeiern. Mitmachen, damit der Karneval weiterlebt.“ Veränderungen gebe es immer wieder, das sei auch wichtig, „denn wir wollen ja das Leben feiern und nicht nur alte Rituale, weil man das immer so gemacht hat“. Deshalb werden Heinz V., Bauer Mim und Jungfrau Trude Rosenmontag Alten- und Wohnheime besuchen.

Bis Veilchendienstag, 13\. Februar, garantieren die Drei beste Stimmung — im Jubiläumsjahr. Das KWK wird schließlich stolze 65 Jahre alt und feiert somit die 6x11\. Session.

Eine dringende Mahnung äußert Trude Klever noch — die gilt nicht nur für die tollen Tage: „Komasaufen ist blöd“, sagt sie, nicht nur wegen gesundheitlicher Folgen: „Denn dann bekommt man vom Fest nichts mehr mit. Karneval kann man sich nicht schön saufen, Karneval ist schön!“

(ro)
Mehr von Aachener Zeitung