Alsdorf: Neues Theatervergnügen in der Alsdorfer Stadthalle

Alsdorf: Neues Theatervergnügen in der Alsdorfer Stadthalle

Schwarzer Humor, Musical-Evergreens, ein ganz moderner Shakespeare und noch einiges mehr: Viel Abwechslung gehört dazu, wenn die Kulturgemeinde Alsdorf ihre Aufführungen in der Alsdorfer Stadthalle präsentiert.

Neun Aufführungen stehen auch in der kommenden Spielzeit an, und zwar an jeweils zwei Terminen. Montags und dienstags sind die Stücke um 20 Uhr zu sehen — und die Abonnenten können ganz bequem und günstig in den Genuss des Komplettpakets kommen. Wer eine Dauerkarte hat, genießt jede Vorstellung auf seinem privaten Stammplatz.

Mit einer makabren Kult-Komödie geht der Spaß los. „Arsen & Spitzenhäubchen“ eröffnet am 22. und 23. September die Reihe. Zeitlos gut ist der Film, in dem Cary Grant in der Rolle des Mortimer Brewster an seinen beiden Tanten verzweifelt: Denn die bringen in ihrem Haus einen Besucher nach dem anderen mit Gift zur Strecke.

Ein Kontrastprogramm folgt am 3. und 4. November. In seinem Stück „Geschlossene Gesellschaft“ lotet der Philosoph Jean-Paul Sartre menschliche Abgründe aus. Welche Ängste, Lügen, Sehnsüchte den Menschen plagen, zeigt er anhand dreier Charaktere — und die begegnen sich in einem Leben nach dem Tod. Dass die Hölle auch mit dem Innenleben des Menschen zu tun hat, erweist sich im Lauf der Handlung deutlich.

Klassiker auf der Bühne

Welch absurde Ausmaße die Abneigung vor Nachbarn annehmen kann, zeigt das Stück „Bürgerwehr“ von Alan Ayckbourn am 8. und 9. Dezember. Frisch ins Traumhaus gezogen, beginnt ein Pärchen damit, sich mit einem immer höher werdenden Zaun von den Familien im Sozialbau gegenüber abzuschotten. Als die beiden schließlich eine Bürgerwehr initiieren, geraten die Dinge vollends aus den Fugen.

Ein Klassiker, haufenweise Welthits: Das Musical „Cabaret“ ist die Mutter zahlloser moderner Produktionen. Am 26. und 27. Januar 2015 können Besucher einmal mehr erleben, wie sich Liebende im Berliner Kit-Kat-Club finden und feiern.

Mit messerscharfen Dialogen hat Friedrich Dürrenmatt auch seinen Krimi „Abendstunde im Spätherbst“ gewürzt. Zentrale Frage im Stück: Hat sich ein weltberühmter Schriftsteller die Morde in seinen Krimis nur ausgedacht — oder beschreibt er am Ende nur Taten, die er selbst begangen hat? Die Antwort darauf gibt die Inszenierung, die am 16. und 17. März 2015 in der Stadthalle zu sehen ist.

Frei nach Shakespeare hat John von Düffel sein Schauspiel „Sieben Sonette“ verfasst. In dem begegnen sich nach langer Zeit die ehemaligen Schulfreunde Mark und Fabian. Während Fabian schon kurz nach der Schulzeit geheiratet hat, pflegt Mark seit dieser Zeit wechselnde Bekanntschaften. Hatte er auch ein Verhältnis mit Fabians Frau? Auch dieser Frage müssen die alten Freunde sich im Stück stellen, das am 1. und 2. Juni präsentiert wird.

Vier Oscars hat der Film „The King’s Speech“ abgeräumt. Colin Firth hat auf der Leinwand als britischer König George IV. brilliert, der mit Hilfe eines Sprachtherapeuten lernen muss, sein Stottern abzustellen. Auch als Schauspiel von David Seidler ist „Die Rede des Königs“ am 6. und 7. Juli auf der Bühne in jeder Minute hörenswert.

Ebenfalls traditionell im Angebot: Ein Prominenten-Stück am 27. und 28. Oktober. Dabei steht Katerina Jacob auf der Bühne, die bereits in zahlreichen TV-Rollen glänzen konnte. In der „Schwarzwaldklinik“ ebenso wie bei „Der Bulle von Tölz“. In Alsdorf verkörpert sie die Kochbuch-Autorin Carmen Wolf in der Komödie „Bella Donna“. Die hat ein Problem mit Männern: länger als zwei Jahre kann sie keinen ertragen. Und ihre lästigen Liebhaber entfernt sie gern mit Gift aus ihrem Leben…

Kombiticket

Das Kombiticket für alle Theaterabende ist begehrt. Mehr als 1200 Abonnenten nutzen den Service, der ihnen viele Vorteile bietet. Und sollten Dauerkartenbesitzer bei einem Termin an ihrem Wunschtag einmal verhindert sein, können sie am anderen Tag der Vorstellung Platz in den Sesseln der Stadthalle nehmen. Für 85 Euro — Schüler und Studenten zahlen nur 55 Euro — ist das Theatervergnügen zu haben. Karten sind erhältlich am Ticketschalter in der Alsdorfer Stadthalle am Denkmalplatz sowie unter Telefon 02405/40860.

Mehr von Aachener Zeitung