Herzogenrath: Neue Unterbringung für rund 150 Flüchtlinge in Herzogenrath

Herzogenrath: Neue Unterbringung für rund 150 Flüchtlinge in Herzogenrath

Bis spätestens Montag muss die Städteregion Aachen auf Aufforderung des Landes Nordrhein-Westfalen noch einmal 500 Notunterkunftsplätze schaffen. Das teilte die Städteregion mit. Es handele sich um das zweite Amtshilfeersuchen, das erste ereilte sie vor drei Wochen.

„Da wir nicht über die geeigneten Liegenschaften verfügen, bleibt uns nichts anderes übrig, als zunächst auch die Turnhallen der Berufskollegs in Herzogenrath und Eschweiler zur Verfügung zu stellen“, so Städteregionsrat Helmut Etschenberg. Dort könnten insgesamt 300 Plätze geschaffen werden, in Monschau — in einer ehemaligen Liegenschaft des Bundes — weitere 100. Wo die noch fehlenden 100 Plätze geschaffen werden könnten, sei noch unklar.

In Herzogenrath wird das Berufskolleg an der Bardenberger Straße auf die Unterbringung von voraussichtlich 150 Flüchtlingen vorbereitet, federführend durch die Städteregion. Gerade finden die Umbauarbeiten statt. Laut Derlef Funken, Sprecher der Städteregion, werden aktuell keine Sachspenden benötigt, wohl aber werden Dolmetscher und andere Ehrenamtler gesucht, die den Flüchtlingen etwas Zeit schenken können. Infos gibt es unter Telefon 02406/83-448 oder E-Mail: fluechtlingshilfe@herzogenrath.de. Anwohner erhalten in Kürze einen Infobrief, einen Ortstermin wird es nicht geben.

(vm)