Baesweiler: Neue Maschinen für die Seniorenwerkstatt

Baesweiler: Neue Maschinen für die Seniorenwerkstatt

Wer in der Baesweiler Seniorenwerkstatt mit anpackt, der hat zwar schon einige Jahre auf dem Buckel, ist aber immer noch ganz schön rüstig. Für einige Maschinen, die im Keller der Friedensschule stehen, gilt letzteres nicht.

Die sind bloß alt — und nicht mehr ganz so gut in Schuss. Jüngst gab es deshalb ein paar größere Neuanschaffungen.

Eine Formatkreissäge und ein Dicktenhobel stehen nun im Keller und werden bereits eifrig genutzt. Preiswert waren die Geräte nicht, um es mal vorsichtig zu sagen. Sie zu kaufen, hätte das Budget der Senioren locker gesprengt, weshalb Zuwendungen willkommen waren. 3000 Euro aus Mitteln der Kulturstiftung und weitere 1000 Euro aus Zweckerträgen des PS-Sparens hat die Sparkasse beigesteuert, weitere 1000 Euro kamen vom Lions Club Baesweiler.

„Sie helfen uns dabei, anderen helfen zu können“, dankte Seniorenwerkstatt-Vorsitzender Erich Heinzer für die Unterstützung. Denn das Geld, dass die fleißigen Hobby-Handwerker durch den Verkauf von Vogelhäusern und anderen Dingen einnehmen, spenden sie viel lieber, als dass sie es in Geräte investieren. Und es sieht ganz danach aus, dass bald wieder gute Erträge zur Verfügung stehen. „Wir präsentieren uns erneut beim Weihnachtsmarkt, und da kommen immer eine Menge Aufträge rein“, spricht Heinzer aus Erfahrung. Nach dem vergangenen Markt habe es bis April gedauert, alle Wünsche herzustellen. Gut möglich, dass es mit den neuen Maschinen diesmal einen Tick schneller gehen wird.