Würselen: Nachwuchs schlägt sich gut an der Tischtennisplatte

Würselen : Nachwuchs schlägt sich gut an der Tischtennisplatte

Fast einen ganzen Tag lang stand die Sporthalle am Weidener Marktplatz im Zeichen des Tischtennissports. Zum 35. Mal veranstaltete die DJK Westwacht Weiden mit Unterstützung der VR-Bank die Tischtennis-Mini-Meisterschaften.

Dass die DJK Westwacht Weiden diese große Sportveranstaltung seit dreieinhalb Jahrzehnten durchführt, ist eine Besonderheit, nicht nur in der Region Aachen, sondern im gesamten Gebiet des Deutschen Tischtennisbundes. Seit zehn Jahren ist der Jugendbetreuer der Westwacht, Manfred Melswich, mit unzähligen Mitstreitern verantwortlich. Zuvor hatte der jetzige Ehrenvorsitzende der DJK Westwacht Weiden die Tischtennis-Minimeisterschaften 25 Jahre lang betreut.

Ein Willkommensgruß galt neben den Tischtennissportlern auch dem Leiter der Tischtennisabteilung, Dirk Vonhoegen, dem Vorstandsmitglied des Stadtsportverbands, Peter Kremer, und den vielen Eltern und ehrenamtlichen Betreuern.

Die „Minis“ zeigten in drei Altersklassen sehenswerte Ballwechsel. Manfred Melswich: „Erfreulicherweise waren dieses Jahr wieder mehr Teilnehmer in Broichweiden als letztes Jahr.“ Insgesamt nahmen 42 Kinder aus der Städteregion Aachen teil — von 18 verschiedenen Schulen. Erfreulich war außerdem, dass dieses Jahr fünf Mädchen mitspielten.

Keiner geht leer aus

Die Turnierleitung übernahmen wie in den Jahren zuvor Manfred Melswich und Nils Wernerus. Die VR-Bank mit Sitz in Würselen ist seit Beginn an, also seit 25 Jahren, Hauptsponsor. Zum Auftakt wurden zunächst die Gruppensieger ermittelt, die dann über ein Halbfinale zum Endspiel gelangten. Wie immer ging niemand bei diesem Turnier leer aus. Alle Teilnehmer erhielten den offiziellen Miniaufkleber, eine Urkunde und ein Präsent der VR-Bank.

Die Ehrung der Sieger nahmen Manfred Melswich und Thomas Braun, Regionalbereichsleiter der VR-Bank, vor. Sehr gut kamen die Kinderpokale und Kindermedaillen bei den Teilnehmern an. Alle Platzierten erhielten ein Handtuch, Schläger und Schlägerhülle.

Als Sonderpreis erhielt die Schule mit den meisten Teilnehmern eine Mini-Tischtennis-Platte für den Schulsport. Hier siegte mit zwölf Teilnehmern die KGS Sebastianusschule Würselen vor der Gemeinschafts-Grundschule Bardenberg mit acht Teilnehmern. Rektorin Susanne Drews nahm den Preis gerne entgegen. Der sechsjährige Julian De Hesselle (KGS Grundschule Hanbruch) erhielt den Sonderpokal für den jüngsten Teilnehmer.

Die Besten aus der zweiten Altersgruppe (siehe Box) können sich über Kreis-, Bezirks- und Verbandsentscheide noch bis zum Bundesfinale qualifizieren. Drei Tage lang werden die Sieger der Verbandsentscheide mit einem Elternteil Gast des Deutschen Tischtennis-Bundes in Trier sein. Auf die Sieger des Bundesfinales wartet ein Besuch bei einer internationalen Großveranstaltung. Seit Beginn dieser Breitensportaktion für Kinder bis zwölf Jahre haben sich bundesweit 1,4 Millionen Mädchen und Jungen beteiligt. In Würselen nahmen in den 35 Jahren 1594 tischtennisbegeisterte Kinder teil.

Wer Lust bekommen hat, den Schläger am Tischtennistisch zu schwingen, für den stellt die Westwacht Weiden ein Schnuppertraining zur Verfügung. Fragen dazu nimmt der Jugendbetreuer Manfred Melswich, Telefon 02405/ 429241, E-Mail: julia.manni@arcor.de, gerne entgegen.